Wie die Japanwissenschaften in Marburg abgewickelt werden

Im Jahr der Geisteswissenschaften werden Politiker und Wissenschaftsfunktionäre nicht müde zu beteuern, wie wichtig ihnen auch die "Orchideenfächer" sind. Die vermeintlich kleinen Disziplinen seien ganz großartig. Für den Vorsitzenden der Gesellschaft für Japanforschung, den Marburger Professor Heinrich Menkhaus, sind das alles nur warme Worte. In Marburg sei zu besichtigen, "wie es wirklich läuft".
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen