Wie im Film - Frankreichs größter Schmiergeldskandal in den deutschen Kinos

Nein, so frostig-zickig ist die Untersuchungsrichterin Eva Joly im wahren Leben nicht. Dass man ihre Wichtigkeit nicht unterschätzen möge, machte sie zwar bei jeder Begegnung klar. Aber so schroff? Nein. Auch Loik Le Floch-Prigent, der frühere Elf-Chef, ist nicht halb so trottelig und kratzt sich auch nicht ansatzweise so viel wie im Film. Aber sonst hält sich das Familienunternehmen Chabrol in dem Film Geheime Staatsaffären an viele Einzelheiten der Elf-Affäre, des größten Bestechungsskandals in der Geschichte Frankreichs. In dieser Woche läuft der Streifen in Deutschland an.
lea-hampel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen