Wie man es schafft, dem nervtötenden Aufschieben den Garaus zu machen

Morgen früh muss die Präsentation stehen. Zwei Monate Zeit waren mehr als genug, trotzdem wird es eine lange Nacht. Aufschieben ist eine Volkskrankheit. "Arbeiten werden hinausgezögert bis zu einem Punkt, an dem es unangenehm wird", sagt Margarita Engberding, Leiterin der Psychotherapie-Ambulanz der Universität Münster. Aber mit einfachen Tricks lasse sich das Problem in den Griff bekommen.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen