Wie US-Werbung auf eine Internetseite der Taliban kam

Auf einer der Propaganda-Seiten der afghanischen Taliban im Netz fand sich bis Mittwochmorgen neben Drohungen wider den erklärten westlichen Feind ein weiß unterlegtes Textfeld. Dort warb eine amerikanische Firma mit günstigen Raten für Hypotheken, eine weitere für Finanzierungsmodelle. Und ein Computer-Programm wurde angepriesen, das das Einrichten der eigenen Homepage kinderleicht macht. Ein bemerkenswerter Clash of Civilizations.
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen