Willkommen, grausamer Diktator: Ahmadinedschad in den USA

Es gehört schon ein Portion Mut dazu, Mahmud Ahmadinedschad fehlende intellektuelle Kapazitäten zu unterstellen, ihn einen "kleinen und grausamen Diktator" zu nennen und mit den Worten fortzufahren: "Herr Präsident, sie sind entweder atemberaubend provokativ oder erstaunlich ungebildet". Mut gehört zu den Tugenden eines amerikanischen Universitäts-Präsidenten, der häufig zwischen den unversöhnlichen Lagern in den Fakultäten, bei den Studenten und den Geldgebern um sein Überleben kämpft. Lee Bollinger kämpfte am Montagabend auf der Bühne des Roon-Arledge-Auditoriums in der New Yorker Columbia-Universität den politischen Kampf seines Lebens, und er hatte seinen veritablen Gegner keine zehn Meter von sich platziert: Mahmud Ahmadinedschad, den Präsidenten Irans.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen