Wir mussten erst einmal ein bisschen leben - Travis im Interview

Es gibt kaum einen Berufsstand, der so extrem mit dem Burnout-Syndrom zu kämpfen hat, wie der des Popstars. Die Band Travis hat beispielsweise fast vier Jahre gebraucht, um ihr neues Album "The Boy With No Name" aufzunehmen. Nun ging dem Album ein Karriereknick voraus. Ihre letzte CD "12 Memories" verkaufte sich nicht einmal ansatzweise so gut, wie ihre beiden Erfolgsalben "The Man Who" und "The Invisible Band". Für Sänger Fran Healy und Bassist Dougie Payne war der Einbruch der Plattenverkäufe jedoch nur eine Begleiterscheinung der Sinn- und Schaffenskrise von Travis. Aus der hat sie nun Roxy Music-Legende und Starproduzent Brian Eno gerettet.
dirk-vongehlen

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen