"Wo Beamte mitmischen, gibt es Korruption": Politologe über illegale Geschäfte in Russland

Der Siemens-Konzern steht wegen hoher Schmiergeldzahlungen in der Kritik. Viele der Empfänger stammen aus Russland. Über das Ausmaß der Korruption im Land sprach die Süddeutsche Zeitung in Moskau mit Georgij Satarow, von 1994 bis 1997 Berater des damaligen Präsidenten Boris Jelzin. Satarow ist Leiter der Stiftung Indem (Informationen für die Demokratie) und einer der führenden Korruptionsexperten Russlands.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen