Wurden die RAF-Häftlinge abgehört? Der frühere BKA-Präsident Herold im Interview

Horst Herold war Präsident des Bundeskriminalamts (BKA) von 1971 bis 1981, also auch in der Zeit der Entführung und Ermordung von Hanns Martin Schleyer. Dank neuer Methoden wie der Rasterfahndung wurde 1972 die Baader-Meinhof-Gruppe zerschlagen. Die Entdeckung des Verstecks, in dem die RAF Schleyer gefangen hielt, wurde durch eine Fahndungspanne verhindert. Das einschlägige Fernschreiben, das in die Herold-Computer hätte gefüttert werden müssen, ging in der Polizeibürokratie verloren. Herold hat sich aus der Öffentlichkeit ganz zurückgezogen; er ist 83 Jahre alt.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen