Zähneklappern in Hollywood

Man weiß nie so recht, ob man die Hollywoodianer beneiden oder bemitleiden soll. Unter ständiger Beobachtung stehen, das ist ja eigentlich gar nicht erquicklich; und die Zukunft des Kinos sieht auch nicht besonders rosig aus. Das Wall Street Journal hat gerade eine Studie veröffentlicht, nach der die Verluste der Studios durch Filmpiraterie wesentlich höher sein sollen als bislang angenommen - allein in den USA gingen den Studios, so heißt es dort, jährlich 1,3 Milliarden Dollar durch die Lappen, weltweit seien es mehr als sechs Milliarden.
christoph-koch

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen