Zeitenwende bei der Jungen Union

Nach zwölf Jahren hört Philipp Mißfelder als JU-Chef auf. Um seine Nachfolge gibt es eine Kampfabstimmung. Paul Ziemiak oder Benedict Pöttering: Dabei geht es auch darum, wie stark die Jugendorganisation die Kanzlerin kritisieren soll.
jetzt-redaktion

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

Text: jetzt-redaktion - Text: Robert Roßmann, Foto: dpa

  • teilen
  • schließen