Zum Lachen in den Keller: "Welt" und "Spiegel" entdecken im Internet den Humor

Die Liste der Vergehen ist lang und für eine fristlose Kündigung ausreichend: Da wären eine Gotteslästerung, üble Scherze auf Kosten des Papstes, eines Behinderten und der CDU-Vorsitzenden, schließlich spöttisches Gerede über den eigenen Konzernchef.
roland-schulz

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen