Tagesblog - 20. Februar 2014

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

++++

18:15 Uhr: Zum Tagesabschluss ein kleiner Blick durchs Redaktions-Schlüsselloch: Das ist mein Jahreskalender. Damit plane ich die Printseiten, die wir montags in die SZ drucken.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Grüner Zettel links heißt: Geschichte bestellt. Grüner Zettel rechts heißt: Geschichte fertig und ready to rausfeuer. Der Zettel für kommenden Montag klebt schon unten auf dem Erscheinungstag, nicht im Bild. Soll ja 'ne Überraschung bleiben.

Einen schönen Abend wünsch ich! Morgen unterhält euch hier Mercedes.

++++

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



17:00 Uhr: Die Emoticons da oben stellen einen ausländischen Politiker dar, der dieser Tage öfter in den Medien auftaucht. Genau, richtig: Wir haben das Emoji-Rätsel ausgeweitet. Wer's verpasst hat damals: Wir hatten neulich mal München in Emoticons erklärt. Das dehnen wir ab sofort aus und stellen dem Kosmos täglich ein dreiteiliges Emoji-Rätsel. Weil: Raten macht immer Spaß!

Ach so: die Lösung gibt's hier auf der letzten Seite.

++++

16:30 Uhr: Apropos Basteln, Schnitzen, Werkeln! Julian Schmitzberger, Praktikant und Lifehack-Guru, bietet Hilfe für jeden, dessen Wlan-Router zu weit vom Laptop entfernt steht. Mit einer leeren Getränkedose lässt sich die Reichweite jeder Fritzbox lässig vergrößern. Wie, fragt ihr? Ziemlich genau so.

++++

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



15:00 Uhr: Seit dem Wochenende jammern tausende DJs arg, weil ihr liebstes Möbelstück vom Markt genommen wird. Ihr habt's vielleicht mitbekommen: Das große schwedische Möbelhaus stellt die Produktion von "Expedit" ein, das perfekt auf die Größe von Platten zugeschnitten ist. Wir haben lange diskutiert und finden: Alles gar nicht schlimm. Endlich ein Anlass, den ollen Pressspan-Mist wegzuräumen und uns ein individuelles Möbelstück zuzulegen! Deshalb baten wir vier junge Designer um Basteltipps für schöne Regale. Die Ergebnisse seht ihr hier.

++++

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



11:15 Uhr: Wenn der Münchner Street Artist Falk Lehmann in Deutschland eine Wand bemalen will, muss er ungefähr 300 E-Mails schreiben. Das findet er gut. Warum Malerei in der Öffentlichkeit immer ein Akt der Gewalt ist, und wie es sich in der jordanischen Wüste malt, hat er dem Kollegen Biazza erklärt. Ein tolles Stück, heute auf der jetzt-München-Seite in der SZ - und ab sofort auch hier.

++++

9:30 Uhr: Kaputt gegangen ist gestern zum Glück nix - wäre aber ein guter Anlass gewesen, das in den heutigen Ticker zu schreiben. Darin diskutiert der Kosmos über Dinge, die im Rausch versehentlich zu Bruch gegangen sind.

++++

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Spurensicherung am Platz von Kollegin Schlüter.

8:30 Uhr: Logbuch, Donnerstagmorgen. Es riecht nach Bier im Büro. Hatten gestern Abend einen kleinen Redaktions-Umtrunk mit dem Chef. Wichtige Themen waren der erstaunliche Bartwuchs des jungen Praktikanten Piet van Riesenbeck sowie sein Heidelberger Lieblingsdrink, den er uns staunenden Büro-Olmen erklärte: der "Kornado". Mein Wort des Tages.

  • teilen
  • schließen