Auf zur Gesamt-Sonder-Schule

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

[i]Leider sind nicht alle so brav. Auch Bundespräsident Horst Köhler durfte jetzt mal was zum Thema Bildungsmisere sagen (Foto: ddp).[/i] Angestrichen: [farbe=#FFC000]"Viele Jugendliche, vor allem die Jugendlichen aus den Hauptschulen und aus den Realschulen, sehen für sich keine Perspektive - wegen der Arbeitslosigkeit und wegen gestörter Familienverhältnisse".[/farbe] Wo steht das denn? Bundespräsident Horst Köhler hat das in einem Interview gesagt, in dem er darüber klagte, dass viele Jugendliche „nicht ausbildungsfähig“ seien, weil sie aus der Schule zu wenig Wissen mitbringen. Jetzt also auch noch die Realschüler! Dass Deutschlands Hauptschulen Bildungsghettos voll desorientierter Jugendlicher sind, wissen wir seit Rütli-Schock und Restschul-Debatte ja schon. Eifrige Mediennutzer denken bei dem Wort „Hauptschüler“ seitdem an Fotohandys voll selbstgedrehter Gewaltvideos, an Eltern die sich nicht kümmern und an harte Mädels und Jungs, die sehr weit davon entfernt sind, jemals eine Lehrstelle oder gar einen Arbeitsplatz zu ergattern. Unser Bundespräsident weitet die rhetorische Problemzone nun aus: Nicht nur die Hauptschüler fühlen sich perspektivlos, auch viele Jugendliche in den Realschulen haben dieses Problem. Schuld daran ist die Arbeitslosigkeit und sind „gestörte Familienverhältnisse“. Irgendwann wird ein findiger Kopf womöglich auch noch darauf kommen, dass von diesen Problemen gelegentlich auch Gymnasiasten heimgesucht werden und dann wird es Zeit sein, dass unser Bundespräsident eine umfassende Bildungsreform anmahnt: Das dreigliedrige Schulsystem sollte umgehend ersetzt werden und zwar durch eine Gesamt-Sonder-Schule für alle. [i]Ist Ausbildungsplätze anwerben ein Weg aus der Lehrstellennot? Einen jetzt.de Text zu diesem Thema findest du [/i]hier.

  • teilen
  • schließen