780681

Angestrichen: "Wir wollen auch die Fraktionen gegeneinander antreten lassen." Wo steht das denn? In der Agentur-Meldung, die von der Initiative von Dorothee Bär (CSU), Jimmy Schulz (das ist jener, der unlängst mit seiner iPad-Rede für Aufsehen im Bundestag sorgte) und Manuel Höferlin (beide FDP) berichtet. Die drei nutzten die sommerliche Nachrichtenlage, um mit dem Vorschlag, eine LAN-Party im Bundestag zu veranstalten, in die Schlagzeilen zu gelangen. Dabei sollen die Abgeordneten die Gelegenheit bekommen, Computerspiele selber auszuprobieren. Denn - so die CSU-Politikerin Bär - "wenn man sich selbst persönlich damit beschäftigt hat, dann spricht man auch anders darüber."

780682

Warum die Parlamentarier dies im Bundestag tun sollen, erklärten die drei indes nicht. Schließlich handelt es sich bei Computerspielen ja nicht um schwer erreichbare Waren. Im Gegenteil: Wenn es für Abgeordnete wichtig ist, sich mit dem Thema zu befassen, können sie dies ja tun. Ihnen wird schließlich auch nicht aus der Zeitung vorgelesen. Der Grünen-Politiker Malte Spitz hat übrigens bereits auf den Vorschlag reagiert und "konkrete Politik" gefordert - "gerade von der Bundesregierung und den Regierungsfraktionen" (denen die drei angehören). In seinem Blog benennt er einige Punkte, die er wichtiger findet als die "populistische Forderung", eine LAN-Party im Parlament zu veranstalten. Mehr zum Thema auf jetzt.de *** Der Kommentar Verbieten, was man nicht versteht: Ein "Killerspiel-Verbot" hilft bei der Aufarbeitung des Amoklaufs überhaupt nicht *** Das Erklär-Video Was sind Killerspiele?