Bleiben Sie lieber bei Ihrem normalen Beruf, Mr Libby ... Oh!

Foto: St.
christoph-koch
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Foto: St. Martin's Griffin Angestrichen: Als es zehn Jahre alt war, steckte die Dame das Kind zusammen mit einem Bär in einen Käfig, der darauf trainiert war, sich mit jungen Mädchen zu paaren, so dass die Mädchen frigide würden und sich nicht in ihre Kundschaft verliebten. Sie fütterten das Mädchen durch die Stäbe hindurch und versetzten den Bär mit einen Stock in Erregung, wenn er das Interesse zu verlieren drohte. Wo steht das denn: Diese Sätze stehen (wenn auch auf englisch) in dem Roman „The Apprentice“, den Irving Lewis „Scooter“ Libby, gerade entlassener Stabschef von US-Vizepräsident Dick Cheney, vor etwa zehn Jahren veröffentlicht hat. Libby, der im Skandal um die Enttarnung der CIA-Agentin Valerie Plame gelogen haben soll, muss sich gerade wegen Meineids, Falschaussagen und Behinderung der Justiz verantworten. An dem Roman, der im Jahre 1903 in einer entlegenen japanischen Provinz spielt, hat Libby nach Angaben des New Yorkers rund 20 Jahre gearbeitet. Recht generös wird in der Handlung mit Läusen, Rotz, Suff, Mundgeruch, Folter, Urin, Scheißehaufen, Achselhöhlen, Achselhaar, Schamhaaren, Eiter, Pickeln und Menstruationsblut umgegangen. Weitere zentrale Themen des Buches umfassen Homoerotik, Inzest und Vergewaltigung – alles nicht gerade Motive, bei denen man sich in der Kirchengemeinde oder beim republikanischen Parteitag besonders viele Freunde macht. Eine Redakteurin des britischen „Literary Review“, das jedes Jahr einen Wettbewerb für schlechte Sexprosa ausruft, bewertet das Buch auf Anfrage wie folgt: „Die Sache mit den Bären und den Mädchen ist ziemlich verdorben. Die anderen Sexszenen sind einfach nur langweilig“. Und fügt dann weise hinzu: „Ach, diese Republikaner sind schon ein seltsamer Haufen“. Steht im Bücherregal zwischen: Henry Millers „Opus Pistorum“ und der japanischen Sex-Manga-Reihe „Super Taboo“. „The Apprentice“ von Scooter Libby, 256 Seiten, englisch, derzeit nur gebraucht verfügbar, Erschienen im St. Martin's Griffin Verlag.

  • teilen
  • schließen