Filesharer werden kriminalisiert - Österreichischer SPÖ-Politiker bezieht klar Stellung

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Wo steht das denn? In einer Pressemitteilung des österreichischen Gemeinderats Siegi Lindenmayr. Der Sozialdemokrat äußerte sich auf einer Veranstaltung zum Thema Filesharing in Wien, in der über Musik-Tauschbörsen und den Download von Musikdateien aus dem Internet diskutiert wird. Lindenmayr griff dabei die Kampagnen der Musikindustrie scharf an, deren Ziel es offenbar sei, zurück ins Mittelalter zu gehen.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Der österreichische Sozialdemokrat ist einer der ersten Politiker, die sich bewusst gegen die Interessen der Musikindustrie stellen und gleichzeitig die Interessen der Verbraucher vertreten. "Es wird unverändert eine ganze Generation kriminalisiert und verleumdet", erklärte der SPÖ-Politiker und bezog damit klar Stellung in der Debatte ums Urheberrecht. Mehr zu dem Thema gibt es hier.

  • teilen
  • schließen