Jamba will gehasst werden

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Angestrichen: "Have it or hate it." Wo steht das denn? Ab Sommer auf den Anzeigen des Klingeton-Anbieters Jamba. Wie das Branchenblatt W&V berichtet, werde die erste weltweite Imagekampagne des Unternehmens bewusst mit dem angekratzten Bild Jambas spielen. „Leute, die die Marke nicht mögen, werden in der Kampagne der Agentur Jung von Matt/Spree auf humorvolle Art an den Pranger gestellt“, heißt es in einer Vorabmeldung.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Details über den Inhalt der Kampagne gibt es bisher noch nicht. Sicher scheint indess eins: Für das „humorvolle An-den-Pranger-Stellen“ braucht man sowohl einen sehr großen Pranger als auch jede Menge Humor. Darüberhinaus beweist die im Jahre 2000 von den drei Samwer-Brüdern gegründete Firma mit der neuen Kampagne zielsicher ihr Gespür für Stillosigkeit. Jetzt mit Klingelton-Hass zu koketieren, kommt exakt zwei Jahre zu spät. Über singende Frösche im Jamba-Sparabo ärgern sich heute nur noch Campino und seine Kollegen. Der gewöhnliche Musikfernsehen-Zuschauer hat sich mit Jamba, Zed und Co bereits abgefunden – wie mit Videoclips von Shakira. Dass man Jamba auch doof finden kann, finden mittlerweile nur diejenigen, deren Klingelton-Investionsvolumnen das persönliche Haushaltsnetto-Einkommen übersteigt. Denjenigen, die aufgrund von Sparabos jetzt also pleite sind, nun zu sagen: „Dann hass uns halt“ passt hingegen in das tatsächlich zweifelhafte Image von Jamba.

  • teilen
  • schließen