Sexismus und Homophobie auf dem Chiemsee Reggae Summer

Obwohl ein Aktionsbündnis schon seit Jahren auf die Problematik aufmerksam macht ist noch nichts passiert.
sebastian-sittner
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

[b]Angestrichen:[/b] “Vergewaltigungen sind aber nur die Spitze des Eisbergs ungezählter Fälle sexueller Belästigung, entwertender „Witze“, demütigender und obszöner Darstellungen, abschätziger Blicke, unerwünschter Berührungen und Annäherungsversuchen. Dass dies auf dem Chiemsee Reggae Summer alltägliches Rahmenprogramm ist, dürfte den Veranstalter_innen ja kaum entgangen sein.“ [b]Wo steht das denn?[/b] Dieser Textauszug stammt aus einem offenen Brief , den mehrere Antifa-Organisationen aus Österreich und Deutschland gemeinsam verfasst haben. Gerichtet ist er an die Veranstalter des Chiemsee Reggae Festivals, das an diesem Wochenende wieder stattfinden wird. Es ist nicht das erste Mal, dass die Mitglieder des Aktionsbündnisses gegen Sexismus und Homophobie auf die alamierenden Verhältnisse auf dem Festival hinweisen. In ihrem Brief wird darauf aufmerksam gemacht, dass es schon seit dem Jahr 2000 fast jährlich Künstler mit homophoben Songtexten auftreten. 2008 und 2000 war es der Sänger Beeny Man („I‘m dreaming of a new Jamaica, come to execute all the gays“). 2007 trat der Musiker Capleton („Fire bun batty bwoy!“ „Das Feuer möge den Schwulen verbrennen!“) mit schwulenfeindlichen Texten auf. Der Künstler Buju Banton, der insgesamt zweimal auf dem Festival auftrat, war im Juli 2004 auf Jamaika an einem schwulenfeindlichen Übergriff persönlich beteiligt. Im vergangenen Jahr wurde ein Auftritt des offensichtlich schwulenfeindlichen Musikers Sizzla nur verhindert, weil ihm die EU die Einreise nach Deutschland verweigert wurde. Die Mitglieder des Aktionsbündnisses sind empört, weil auch beim diesjährigen Festival die Band „T.O.K.“ einen Auftritt haben wird. Die Musiker sind ebenfalls in den vergangenen Jahren durch ihre homophoben Songtexte aufgefallen („jeder Schwule sollte flach (tot) auf dem Boden liegen, meine Nigger und ich werden dafür schon sorgen Schwule müssen sterben – das ist Fakt“) Für die Verfasser des Briefes ist es unverständlich und empörend, dass die Organisatoren des Festivals seit Jahren nicht auf diese Vorfälle reagieren. Durch ihr demonstratives Desinteresse würden sie die Kultur des Wegschauens und Wegdelegierens nur fördern. Sexismus und Homophobie wären aber ein gesamtgesellschaftliches Problem und nur so zu lösen. Daher fordern die Autoren des Briefes, dass man zuallererst den Auftritt von T.O.K. absagen soll und auch zukünftig keine Auftritte homophober Musiker zulässt. Dazu sollten die Organisatoren ein Konzept entwickeln, das im Vorfeld informiert und eine qualifizierte Unterstützung für Betroffene sexualisierter Gewalt bereitstellt. Die Organisatoren des Oktoberfestes hätten dies beispielsweise mit dem Projekt „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ bereits eingeführt.

  • teilen
  • schließen