Stern des Südens: München lässt sich wieder bejubeln

Angestrichen: München leutet wieder.
stefan-winter
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

München und Magazin: Die Frauenkirche vor einer untergehenden Sonne und die aktuelle Ausgabe der Vanity Fair, Foto: dpa Wo steht das denn? In der aktuellen Ausgabe der Vanity Fair, die die sommerliche Verwirrung um ihren variablen Erscheinungsrhythmus wohl durch eine Doppelseite altbekannter Floskeln über die bayerische Landeshauptstadt ausgleichen möchte. Unter der Überschrift "Ab in den Süden" wird über Porsche-Dichte (hoch), Arbeitslosenquote (niedrig) und die Bar des Charles Schumann geschrieben. Das alles wird vermengt zum "famosen Comeback" der "heimlichen Hauptstadt" München. Außerdem kommen Eckhart Nickel, die Schrifstellerin Harriet Köhler und ein Barmann aus dem Schumanns zu Wort. Sie alle sagen irgendwie das Gleiche. Es geht um Lebensqualität, Behäbigkeit und reizvolle Eigenheiten. Das hat man alles schon mal gehört, wenn man München mag. Und doch ist es wahr: München ist toll.

  • teilen
  • schließen