Bond am Stiel und Yoga-Orgasmen in der Topsexliste

Was tun, wenn die Zehen müde sind? Und wie viele Eisskulptur-Schnitzer braucht es für einen Daniel Craig? Antworten in der Topsexliste
penni-dreyer

Männer – ran an die Schamhaar-Rasur, die Unternehmen wollen es so Nachdem uns Frauen in den vergangenen Jahrzehnten eingebläut wurde, dass wir diese und jene – ach, machen wir es doch einfach und sagen einfach: alle - Extremitäten zu enthaaren hätten, um unsere Chancen auf dem Markt des Geschlechtlichen nicht komplett zu ruinieren, erscheint es geradezu nett, wenn nun die Männer von der Rasierapparat-Industrie ins Visier genommen werden. Genauer gesagt: Deren Sexualorgane. Und weil Männer offenbar zu doof sind, sich das Rasieren am Unterkörper selbst beizubringen, haben verschiedene Unternehmen Internetseiten eingerichtet, auf denen dem Manne erklärt wird, wie das noch einmal geht. Und auch, wozu. Nämlich um den Baum vom Busch zu befreien und damit größer erscheinen zu lassen. Öhöchöhöch . . .

Aus der Rubrik: Zu viel Untenrum-Information Laut einschlägiger Berichte plagt uns heute ausgerechnet die sonst so rundum großartige Kate Winslet mit einem Stückchen Information, das wir eigentlich so dringend gar nicht benötigt hätten: Für die Verfilmung von „Der Vorleser“ wurde sie beauftragt, sich die Schamhaare wachsen zu lassen. Weil sie nun aber untenrum Jahrelang gewachst habe wie nichts Gutes, sei der Nachwuchs eher spärlich ausgefallen und also eine Perücke im Gespräch gewesen. Zum Glück hat ihr diese unauthentische Schamfrisur nicht den Oscar für diese Rolle gekostet. Der Sommer-Eis-Trend: Bond am Stiel

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Was für eine nette Sommeridee: Eine Smoothie-Firma hat ihre Eisskulpturen-Schnitzer Überstunden schnitzen lassen, bis die Form für das Trend-Eis des Sommers 2009 fertig war: Daniel Craig in seiner Rolle als James Bond, in Badehose und muskulösem Oberkörper. Sieht gut aus, dieser Eis-Mann, muss man neidlos anerkennen. Die diskrete Art des Yoga-Orgasmus

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Wer Yoga macht, weiß, dass die Zehen gespreizt werden müssen. Fürs allgemeine Wohlbefinden und den korrekten Stand. Nun hat eine Firma, die Yogis mit Yoga-Artikeln versorgt einen neuartigen Zehenmassage-Apparat im Angebot, der, so die Werbung, Stress reduzieren, Verspannungen lösen und Schmerzen vergessen lassen soll. Komisch nur, dass diese kleinen Apparillos nahezu identisch sind mit einem Vibrator, der noch dazu halb so teuer ist wie der Zehenvibrator. Erinnert irgendwie an die Zeiten, als man in Katalogen die Beschreibung für „Massagestäbe“ lesen konnte, die hervorragend dazu geeignet waren, Muskelverspannungen im Rücken zu lösen . . . Nicht eben sexy, aber echt lustig

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Diese Galerie der schönsten Fan-Gemälde aller Zeiten. Oben abgebildet sehen wir – man mag es fast nicht glauben – ein Fanportrait des Schauspielers Brad Pitt.

  • teilen
  • schließen