Die Topsexliste mit Hope Solo und 92 Prozent Sexy Songs

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Die Hope

Talimba! Einer der schönsten Gründe weltweit, im vergangenen Sommer die Frauenfußballweltmeisterschaft zu verfolgen war: Hope Solo. Die Torwärtin der US-Nationalmannschaft hat Jungs und Mädchen gleich viele Gefällt mir-Daumen abgerungen. Nun hockt sie ein bisschen in der Schönheitsfalle. Weil ins Abendprogramm wird es der Frauenfussball doch nicht so schnell schaffen. Wie macht man da was aus sich? Ausziehen ist nicht die Einzige aber eine anerkannte Möglichkeit, den Erfolg ein bisschen hinein die Welt zu verlängern. Also: ESPN Body Issue. Dort zeigen jedes Jahr durchaus vertrauenswürdige Sportler den Amerikanern, wie der Six-Pack aussieht, den man nicht auf dem Weg zur Party weg-exen kann, sondern den man durch Malibu-Innenstadt spazieren trägt. Und mei: Sieht schon aus, d’Frau Solo:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



***
 
Der Ausschnitt

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Bleiben wir noch einen Sprung in Amerika, für einen Lacher zumindest. Im Land des neu erfundenen Protests macht man sich nun auch über die Lächerlichkeit tiefer V-Ausschnitte so seine Gedanken. Nachdem die europäischen Hipster ganz durchgefroren sind, haben sie die Hyperausschnitte in die alten Care-Pakete gesteckt und nach Amerika verfrachtet, wo der Rundhals und das Kapuzensweatshirt zur nationalen Ikonografie gehören. Die richtigen Menschen machen sich nun über die Schnitte lustig. Ben Stiller und Andy Samberg kümmern sich in einem knuffigen Saturday Night Live-Spot um den Ausschnitt-Wahnsinn. Anschauen! (Auch wenn das Ende pointenmäßig ein wenig wegdämmert.)



***

Die Moss

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Let us get back to the Europe. Die Huffington Post hat vor ein paar Tagen ein knackealtes Video hochgekehrt, in dem man Kate Moss beim Vorsprechen für L’Oreal zuschauen kann. Nix großes, wenn man nicht gerade im Modelgeschäft sein Geld oder sein Interesse sieht. Aber schon irgendwie: gut. Weil das 44 Sekunden-Ding auch den Spätgeborenen klar macht, warum die Moss das ist, was sie ist.     

***  

Der Fisch

Die Trödelmeldung der Woche verdanken wir ein paar orientierungslosen Tintenfischen, die mitten in der Tiefe aus Mangel an Sicht mit ihrem Sperma einfach alles vollsuppen, was sich bietet. Da wird Sex noch als Handwerk und ausserdem sehr wurschtig interpretiert, finden wir.    

***  

Der Sexsong

Und weil man immer was zum Weitererzählen in der Topsexliste haben soll: „Approximately 92% of the 174 songs that made it into the Billboard Top 10 in 2009 contained reproductive messages“ hat ein Forscher rausgefunden. Wir merken uns: Sex ist was für erfolgreiches Liedgut. Und der Ausdruck „reproductive message“ hat was. (Für alle Nerds: hier noch die Übersicht, was in den Songs so gesongt wird.)               

***

Und die Busen

Wir haben ja schon vor üppiger Zeit die Damen von Femen in der Ukraine besucht. Im Grunde vollkommen okaye Frauen mit ehrlichen Protestanliegen. Sie ziehen sich aus und protestieren vor allem gegen Sex-Tourismus und Zwangsprostitution. Gute Sache. Aber die Demonummer mit der nackten Brust wird mittlerweile schon sehr inflationär verwendet. Kein Anlass ist gering genug, die Brüste herzuzeigen. Wir fürchten, dass sich der Clou totgeritten hat. Mehr als eine Bildergalerie bei Welt-Online sind die Meldungen und vor allem die Bilder dann doch nicht. Sonntagabend war es wieder soweit:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

In Kiew wurde das Stadion für die EM 2012 eingeweiht und nackte Busen zischten aufs Feld. Und wurden eingefangen. Und fotografiert. Wie immer halt.  


Text: yvonne-gamringer - Fotos: oh, Screenshots, dpa

  • teilen
  • schließen