Leuchtet im Dunkeln!

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

 Advent, Advent auch in der Topsexliste! Weihnachten rückt näher - und wer immer noch nicht in Stimmung ist, ein paar Plätzchen auszustechen, der kann sich bei der riesengroßen Kleckerei in dieser Weihnachtsbäckerei Appetit auf äh, Vanillekipferl und Makronen holen:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Jetzt Lust, mal wieder die Teigreste vom Aufsatz des Rührgeräts abzulecken, anyone? Oder doch erstmal noch ein paar Fotos von der Sauerei angucken? Weitere Bilder der backenden Mädchen finden sich hier.

Plätzchen, Glühwein, Konsumterror – die Topsexliste hat trotzdem nicht vergessen, was eigentlich gefeiert wird am Heiligen Abend. Aus diesem Anlass gibt es heute auch eine doppelte Portion Christen-Content. Diese beiden Videos liefern sittlich-poetische Alternativbezeichnungen für die primären Geschlechtsorgane, die man als guter Christ ohne schlechtes Gewissen verwenden kann: Statt „Penis“ – igitt! – kann man schließlich auch einfach Harpune Gottes sagen. Oder Vaginalpfropf. Schluss mit Dirty Talk, mehr saubere Sprache im Bett!

Apropos sauber: Machen wir weiter mit Wasser! Kleinen Schluck zur Erfrischung gefällig, die Damen?

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Hoppsala, da kann ja mal was daneben gehen! Wenn wir uns aber noch mehr Wasser trinkende junge Frauen mit Koordinationsproblemen anschauen, fühlen wir uns schon ein wenig peinlich berührt, dass sich uns bei so einem reinem Getränk penetrant dreckige Gedanken ins Hirn drängen.

Nach dem unschicklichen Waterporn schnell was Romantisches: Die Tipps auf dem Win my Heart-Tumblr sind zwar altbekannt, aber herzallerliebst präsentiert. Jungs, es ist doch so einfach: Geht mit uns picknicken, guckt mit uns in den Sternenhimmel und benehmt euch wie ein Gentleman. Dann schlüpfen wir, nur für euch, auch in unsere schärfsten Dessous:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Zum Beispiel in unseren neuen Lieblingsschlüpper mit im Dunkeln leuchtenden Gebissaufdruck. Ab jetzt bleibt das Licht aus beim Sex! Das Modell „Vagina Dentata“ in sündigem Schwarz – und nur echt mit 32 Zähnen! – könnt ihr uns bei Etsy bestellen.  Dürft ihr uns unter den Weihnachtsbaum legen.

Noch mehr sexy Stuff für den Kleiderschrank: Der Pixel-Bikini!

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Für das Nackedei-Gefühl im Hallenbad und allen anderen Orten, an denen wir nicht straffrei unbekleidet sein dürfen. Und niemand darf sich echauffieren, ist ja schließlich alles verpixelt. Dank des blickdichten Ensembles made in Russia offenbart sich nun endlich das erotische Potential hautfarbener Bekleidung. Vermutlich ist es damit aber auch schon erschöpft.

 

Zum Schluss noch zwei Hinweise aus dem weiten Feld Sex und Internet:  Eine der unhinterfragten Annahmen übers Netz lautet, dass es zu 99 Prozent aus Schmuddelkram besteht. (Das restliche Prozent wird von süßen Katzen okkupiert.) Wir von der Topsexliste halten das für plausibel, da wir jede Woche nur eine kleine, halbwegs jugendfreie Auswahl unserer Funde hier präsentieren können. Kurz haben wir überlegt, ob wir auch eine von den neuen .xxx-Domains wollen. 100.000-Adressen mit „adult entertainment“ und der Endung „.xxx“ sind seit diesem Dienstag nämlich online. Das Internet hat damit nun einen offiziellen Rotlichtbezirk.

 

Woanders soll’s ab jetzt daher züchtiger zugehen. Also bitte keine sexuellen Offenbarungen mehr in den Social Networks posten, liebe Digital Natives!

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert
  • teilen
  • schließen