Topsexliste: Mit Duscherlaubnis und Sexvideos für ganz Erwachsene

Neue Nachrichten aus Untenrum: Endlich gibt es neue Problemzonen, interessante Trainingsgeräte und Badehosen für Männer, die uns allen noch Albträume bereiten werden.
penni-dreyer

Pieseln in der Dusche: Endlich erlaubt Manche Menschen behaupten ja, sie würden es nicht tun. Aber so richtig glauben wir es ihnen nicht. Unter der Dusche zu pieseln ist nämlich nicht nur praktisch, schnell und irgendwie auch, ähm, natürlich. Sondern auch sehr umweltfreundlich. Sagt sogar das Land Brasilien, das mit einem Werbespot seine Bevölkerung auffordern will, das kleine Geschäft in Zukunft unter der Dusche zu verrichten. Denn damit, heißt es, könne man bis zu 12 Liter Wasser sparen. Und im britischen Guardian gibt es eine Anleitung für all die Anfänger, die noch mal genau wissen wollen, wie das geht mit dem Pieseln und dem Duschen.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Statuen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren Diese Liste völlig unpassender Statuen im öffentlichen Raum lässt uns gleichzeitig lachen und ein bisschen gruseln. Haben die Erzgießer, Bildhauer, Steinmetze denn wirklich nicht mal genauer hingeschaut, ob das Werk nicht doch ein bisschen – sagen wir: missverständlich – aufgefasst werden könnte? Offenbar nicht immer. Neue Mode! Badehosen für Männer mit Darstellungsdrang Große Warnung mit Ausrufezeichen! Der nun folgende Link ist nicht nur sehr NSFW (Not Safe For Work), sondern sehr wahrscheinlich auch NSFL (Not Safe for Life)! Aber als gewissenhafte Chronisten der Wunderlichkeiten dieser Welt müssen wir dann doch darauf aufmerksam machen, dass es auf dem Gebiet der Bademoden für den Herrn eine neue Entwicklung gegeben hat: Die Bademode für den Herrn mit erhöhtem Darstellungsdrang. So. Genug gesagt. Ansehen sollte sich das nur, wer einen stabilen Magen hat und kein Problem mit in Signalfarben gehüllten Penissen, die sich gerade „freuen“. Ein ganz spezielles Trainingsgerät für die Dame von Welt Seit Michelle Obama wissen wir: Ein schön trainierter Oberarm schmückt die moderne Frau nicht nur im Weißen Haus. Aber wie kann man diese muskulösen, und doch weiblichen Rundungen erreichen? Ganz einfach. Mit diesem Fitness-Gerät, das uns an irgendetwas erinnert. Aber woran nur?

Männer kucken ein Jahr, Frauen nur ein halbes Aha, schon wieder so eine Studie aus dem Bereich „Sag bloß“: Zusammengenommen glotzen Männer Frauen ein Jahr ihres Lebens nach. Und Frauen? Die glotzen auch, aber nur halb so viel. Und was fangen wir mit diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen an? Das finden wir nächste Woche heraus. Yippeeh! Endlich Sexytime für Hausfrauen Für diesen Link müssen wir ein bisschen ausholen und in Gewässer eintauchen, die uns nicht so recht vertraut sind. Also: Es gibt da so eine Fernsehserie, auf die spinnen vor allem stillende Mütter und Hausfrauen. Und das vor allem wegen der angeblich sehr sexy Männer, die da immer herumscharwänzeln. Die Serie heißt „Grey’s Anatomy“ und handelt offenbar von Ärzten, die, wenn sie nicht gerade Hirnaneurysmen beheben, sich kreuz und quer durch die Belegschaft vögeln. Einer dieser Ärzte heißt im echten Leben Eric Danes und hat in der Serie den "witzigen" Spitznamen „McSteamy“. Wer bis hierher noch nicht selbst ein Hirnaneurysma entwickelt hat, dem sei gesagt: jetzt wird’s endlich annähernd interessant: Jener McSteamy hat nun eine Frau, die ebenfalls Schauspielerin ist, Rebecca Gayhart mit Namen. Und die beiden haben sich offenbar vor einiger Zeit eine Dame nach Hause eingeladen, um mal ein bisschen Spaß miteinander zu haben. Nackten Spaß, unter Erwachsenen und ganz offensichtlich auch unter dem Einfluss von nicht wenigen Drogen. Und weil die drei nicht ganz gescheit sind, haben sie das gefilmt, was selbstverständlich binnen kürzester Zeit rausgekommen ist (Link: NSFW, aber mit Überblendungen an den richtigen Stellen). Jetzt hat McSteamy ganz schön schlechte Laune und ließ über seinen Anwalt verlauten, dass es sich bei diesen Aufnahmen nicht, wie fälschlich angenommen, um ein Sex-Video handle, sondern um ein Nackt-Video. Aber die Hauptzielgruppe wird sich daran ganz bestimmt nicht stören.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Hipsters neue Problemzone Seit die Hipster dieser Welt die sogenannte “Mom”-Jeans für sich entdeckt haben (Karottenschnitt mit extra hohem Bund), gibt es offensichtlich auch eine neue Problemzone. Ein Blogger hat ihr den unschönen Namen FUPA gegeben, ein Akronym, das für „Fat Upper Pussie Area“ stehen soll. Urgh. Okay. Wenn man mal kurz nicht da ist. . . Man weiß es ja nicht so recht, aber angeblich hat dieser junge Mann einfach mal zwei Wochen in Europa Urlaub machen wollen, und das seiner Freundin auch wiederholt mitgeteilt. Nur habe die nicht so recht hingehört. Und dann? Passierte offensichtlich das hier:

  • teilen
  • schließen