Topsexliste: Who's fucking?

Das gruseligste Sexspielzeug der Welt (bitte nicht unterstützen!), der Student in der Steinvagina und ein Mädchen, das ihre Periode mit Glitzernagellack simuliert: Neues aus der Welt des Untenrum in der Topsexliste!
merle-kolber

Das schönste an den Sims... war Zufall!

Die Sims sind ein Vorreiter im Bezug auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Frau küsst Frau konnte man dort von Anfang an spielen (und hat das natürlich auch beim ersten Kontakt mit dem Spiel direkt ausprobiert), super Sache. Nun kam allerdings raus - alles Zufall. Denn eigentlich sollte es bei den Sims nur Hetero-Partnerschaften geben. 1998 kam ein neuer Programmierer namens Patrick Barrett ins Team, der davon allerdings nichts wusste. Intuitiv programmierte er queere Partnerschaften mit ein, die bei einer Vorführung des Spiels auf einer Messe dann gezeigt wurden. Das Spiel, für das sich vorher niemand interessiert hatte, wurde auf einmal heiß diskutiert. E.A.-Games konnte diese Entwicklung nicht rückgängig machen und die gleichgeschlechtlichen Partnerschaften blieben. In einem Reddit-Thread haben nun zahlreiche Menschen erzählt, wie die Sims ihren bei der Suche nach ihrer Sexualität geholfen haben - dank Patrick Barrett.

Sextalk in Gegenlicht-Werbevideo-Optik

Auch schöne Menschen machen Online-Dating, das wissen wir dank zahlreicher Werbevideos dieser Menschen im Gegenlicht. Schöne Menschen im Gegenlicht haben meistens schöne, zeigenswerte Wohnungen. Das wissen wir sei Im Gegenteil. Irgenwann haben diese Menschen schöne Partner, mit denen sie schöne Dinge über Liebe sagen. Das wissen wir dank den vielen Homestory-Sendungen. Über eins reden diese Paare allerdings nie: übers Ficken. Die schöne Reihe "Who's fucking?" beendet das jetzt - sehr, sehr lustig.

Mit Dank an jetzt-Userin "Hello Flo", einem Hersteller von Damenhygieneartikeln vorgestellt. In dem damaligen Spot wurde ein Mädchen dank ihrer Periode kurzzeitig zum Star ihres Sommercamps. Nun folgt Teil zwei und eine neue naseweise Göre rennt dank ihrer Periode ins Unglück: Um mit ihren Freundinnen mitzuhalten, simuliert sie ihre Tage vor ihrer Mutter mit Glitzernagellack. Die durchschaut das Spiel (natürlich) und lädt daraufhin alle Freundinnen ihrer Tochter und die Familie zu einer First Moon Party ein - Bindenwerfen, eine Uterus-förmige Piñata und Papi, der als Blutfleck aus der Torte springt, inklusive.

Zurück in den weiblichen Schoß

Auch wenn die Meldung jetzt schon älter ist - der amerikanische Austauschstudent, der in der Stein-Vulva in Tübingen hängen blieb und dort mithilfe von 20 Einsatzkräften wieder rausgeholt werden musste, ist immer noch zu bemitleiden. Sogar das Time-Magazin hat über den Vorfall berichtet ("Not yet a word whether he was trying to take a selfie"). Andererseits: So ist Tübingen nicht mehr nur wegen seiner Verbindungen, dem Stocherkahn-Rennen und dem Turm, in dem Hölderin verrückt wurde, berühmt. Sondern auch, weil es sexy ist.

Checkt das aus, Cumberbitches!

"Sherlock" Benedict Cumberbatch ist vom Markt. Seine Anbeterinnen, die selbsternanneten "Cumberbitches", sind am Boden. Der Name ist aber einfach schon so viel cooler als zum Beispiel "Beliebers". Der Typ übrigens auch.

  • teilen
  • schließen