Das Haldern-Pop-Festival tourt durch Deutschland

Üblicherweise machen sich Musik-Fans auf den Weg zum Festival ihres Interesses und schlagen dort, fern vom eigenen Bett, ihr Zelt auf. Dass sich aber ein Festival auf den Weg macht um in einem Zelt die Bands zu den Fans zu bringen – das ist neu.
daniel-erk

Das Haldern Pop ist ob seiner familiären Größe und der musikalisch stilsicheren Auswahl der Protagonisten ohnehin eines der beliebtesten und exquisitesten Festivals für Indierock und Indiepop. Im Jahr 2006 aber gehen die Organisatoren, wenn man so will, einen Schritt zurück – und zwei nach vorne. Zurück geht der Schritt, weil ein 100 Jahre altes flämisches Spiegelzelt erst eingepackt, dann ausgepackt und dann wieder zur Spielstätte gemacht wird. Nach vorne gehen die Schritte, indem die Organisatoren ihre sieben Sachen packen und sich auf den Weg durch die Republik machen. Mit Bands zu den Fans.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

(Foto: Haldern Pop) Zwischen dem 5. und 16. Mai 2006 wird Haldern geht zelten durch Deutschland touren und auf diesem Weg für jeweils ein, zwei oder drei Tage in sieben Städten Halt machen: München, Heidelberg, Köln, Dresden, Leipzig, Berlin und Hamburg heißen die Stationen. Im Jugendpark in Köln, vor dem Postbahnhof in Berlin und vor den Hamburger Deichtorhallen wird zum Zwecke des Musizierens das Spiegelzelt aufschlagen, in den anderen Städten wird auf bekannte Konzerthallen zurückgegriffen. Die dargebotenen Bands bilden – wie vom großen Bruder-Festival im flachen Westen des Landes gewohnt – eine Mischung aus alten verehrten Recken und jungen Welpen, aus moshenden Riffs und epischen Indie-Arien. Schmutziger Rock von The Cooper Temple Clause ist ebenso zu hören wie großer P!O!P! von Divine Comedy. Außerdem sind der schwedische Nachwuchsstar José Gonzales (der mit dem The-Knife-Cover aus der Werbung), die Shout Out Louds, die australischen gute-Laune-Darlings des Winters, Architecture In Helsinki, Final Fantasy (den man von Arcade Fire kennt) und die großartigen Two Gallants aus den USA dabei. Und die Genannten sind nur die Namenhaftesten unter den Auftretenden. Auf Zeltplatzflair und das Herumlungern auf Wiesen wird bei Haldern geht zelten wohl verzichtet werden müssen. Dafür bleibt man aber auch von Dosenbier, Dosenfraß und bierseliger Helga-Ruferei neben dem Schlafplatz verschont. Zudem dürfte Haldern geht zelten wohl das perfekte Warm-Up für das Immergut sein, das eine Woche später in Neustrelitz beginnt. Die Zelttour des Haldern Festivals findet vom 5. bis 16. Mai 2006 statt. Tickets kosten zwischen 13,00 Euro und 18,50 Euro pro Tag. Das Drei-Tages-Ticket in Berlin und Hamburg kostet 49,00 Euro. Einlass ist in der Regel ab 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Zum kompletten Spielplan geht es hier, eine Übersicht der Bands des Haldern Festivals gibt es an dieser Stelle.

  • teilen
  • schließen