Die Konzert-Vorschau für April

Mit Kate Mosh, Julia Hummer, Den Sternen und The Stars
bernd-ahlert

Womit anfangen? Da während der Fußballweltmeisterschaft niemand so richtig touren möchte, stopft sich der Tourkalender in den verbleibenden Monaten vor dem Strassenfeger ganz enorm doll.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Kate Mosh Beginnen wir doch einfach mit Kate Mosh . Die Berliner Band mit dem semilustigsten Kalauernamen seit Sharon Stoned bringt am kommenden Wochenende mit “Breakfast Epiphanies” (na, wer hat das Wortspiel schon gefunden?) ihr zweites Album raus. Was sie darauf mit Sharon Stoned verbindet, ist nicht nur die ostwestfälische Herkunft, sondern die gleiche Noiserockschule. Die muss da wohl irgendwo in den grünen Hügeln zwischen Bielefeld und Detmold stehen. Was Kate Mosh aber besonders macht, ist ihre Erweiterung des alten Schemas in Richtung Post Core. Anscheinend steht in dieser Schule jetzt auch Dischord auf dem Stundenplan. Oder es liegt am sympathischen Berliner

Default Bild

Illustration: Julia Schubert
  • teilen
  • schließen