Und was guckst du so, Josefine Preuß?

Josefine Preuß spielt die Lena in" Türkisch für Anfänger" und kam mit dem Film zur Serie gerade ins Kino. In der TV-Kolumne erzählt sie, warum ihr Fernseher Paul heißt, welche Serien sie mag und was sie nachts anschaut.
erik-brandt-hoege

Illustration: Julia Schubert



Josefine, wie viele Fernseher hast du zu Hause?
Einen, und den ganz klassisch im Wohnzimmer.

Sieht der auch ganz klassisch aus?
Ich stand lange auf Röhre und hatte noch einen alten von meiner Oma. Aber irgendwann weicht dann doch die Bildqualität und Technik. Vor einem Jahr habe ich mir so ein Flachbildding gekauft.  

Was war wichtiger beim Kauf: Größe oder Design?
Ich bin in den Laden rein, und was mich bei einigen Fernsehern genervt hat, war dieses Überscharfe. Dieses HD, das macht, dass alles irgendwie nach einer Soap aussieht. Aber dann habe ich einen gefunden, der mir gut gefiel, und der auch noch ein bisschen was Grisseliges hatte. Er musste mich auch ansprechen. Meine technischen Geräte haben Namen, und er heißt Paul. Er sieht auch aus wie ein Paul.  

Sprichst du auch mit dem?
Nein, um Gottes Willen. Es hat sich nur so eingebürgert, dass ich den Geräten Namen gebe, weil ich glaube, dass wenn sie mal nicht funktionieren und ich dann mit ihnen rede, sie wieder laufen.  

Bevor wir mal ein bisschen rumzappen: Wo ist denn deine Fernbedienung meistens, wenn du sie nicht findest?
Ich finde sie immer, weil ich sie – typisch Frau – immer direkt neben den Fernseher lege, wenn ich ihn ausmache.  

Jetzt habe ich die Fernbedienung, schalte durch und du sagst stopp: ARD, Arte, RTL, KiKa, Sat. 1, ProSieben …
Stopp.  

Was lief da zuletzt Spannendes?
Ich habe gerade erst „How I Met Your Mother“ geguckt.  

Bist du generell für Serien zu haben?
Für gute schon. Wenn ich Zeit habe, kann ich mich in Serien verlieren. Ich bin kein „24“-Typ, aber ich habe „Lost“ total verschlungen. „Touch“ finde ich sehr spannend, und was ich auch sehr mochte, was aber leider abgesetzt wurde, ist „Pushing Daisies“. Das Konzept und den Plot fand ich total grandios, mit diesem Mann, der niemanden anfassen kann.  

Starten wir doch mal einen Fernsehabend, und du sagst, was wir gucken. Am Vorabend hast du die Wahl zwischen: Klatsch-News, Soaps und „Simpsons“.
„Simpsons“! Nachrichten gucke ich generell nicht mehr viele im Fernsehen, weil man ja in Zeiten von Smartphones immer auf dem neuesten Stand ist, wenn man Nachrichten lesen will. Und mit Soaps bin ich nie warm geworden. Ist mir zu seicht.  

Und danach? „Germany’s Next Topmodel“, „Wer wird Millionär“ oder ein Krimi?
 „Wer wird Millionär“ oder der Krimi, wenn es nicht „CSI“ oder so was ist. Sonntags gerne auch mal den „Tatort“.  

Die Topmodels sind nichts für dich?
Seit es so viele Castingshows gibt, verfolge ich das alles nicht mehr so regelmäßig. Früher war das anders. Als die erste Staffel „DSDS“ lief, habe ich das natürlich gesehen, das war ja auch ein Hingucker. Aber mittlerweile glaube ich das einfach nicht mehr, zumal ja auch keine Profis mehr in der Jury sitzen und es auch nicht mehr um Talent geht. Wie da teilweise mit den Schicksalsschlägen der Leute hantiert wird, will ich nicht sehen. 

Kannst du dich bei Castingshows fremdschämen?
Ich schalte dann um. Ich lasse die Scham gar nicht zu. 

 Jetzt ist die Unterhaltungszeit vorbei, es ist schon spät …
...und ich gucke „Medical Detectives“. Ungeklärte Morde – dem Täter auf der Spur!  

Um diese Uhrzeit?
Absolut! An mir ist eine kleine Gerichtsmedizinerin verloren gegangen. Dafür stelle ich teilweise sogar den Wecker, wenn ich am nächsten Tag nichts zu tun habe.  

Gruselt dich das nicht?
Ach Quatsch, das ist ja kein Horror. Das ist real. Es geht ja um die Aufklärung, und da bin ich voll dabei.  

Manchmal kommt allerdings nur Mist im Fernsehen. Wann hast du zuletzt gedacht: ich schmeiße den Fernseher raus?
Nie im Leben! Ich gebe doch nicht so viel Geld dafür aus, und schmeiße den dann raus.

Text: erik-brandt-hoege - Foto: Natascha Zivadinovic

  • teilen
  • schließen