"Sieben Jahre auf jetzt.de - das ist ein Viertel meines Lebens"

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Im Mai bin ich seit sieben Jahren bei jetzt.de angemeldet. Das ist ungefähr ein Viertel meines Lebens. Wann genau ich mich um die damals noch notwendige Freischaltung zum Texteveröffentlichen beworben habe, weiß ich nicht mehr. Mein erster Text allerdings ist aus dem November 2003. Ich blogge also inzwischen seit gut fünf Jahren.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Diesen Satz würde ich jedoch nie so sagen. Wenn mich jemand fragt, dann sage ich: "Ich schreibe bei jetzt.de". Denn "bloggen" und bei jetzt.de schreiben sind für mich verschiedene Dinge. Bei jetzt.de kenne ich inzwischen einen Großteil meiner Freundesliste in echt. Ich habe interessante Kaffeetreffen hinter mir, ich bin spontan über's Wochenende zu mir unbekannten Freunden gefahren oder habe auf Partys einen ganzen Haufen "Kosmonauten" auf einen Schlag kennengelernt. In Berlin lebend habe ich da natürlich einen großen Heimvorteil: Viele jetztler wohnen auch hier oder sind immer mal wieder für ein paar Tage in der Stadt. So wurde jetzt.de immer persönlicher über die Jahre. Ich möchte auch von Menschen, die ich nie gesehen habe, wissen, wie es ihnen geht. Das erzählen sie oft per Gästebuch oder in einer Botschaft. Manchmal schreiben sie einen Text darüber. "Erzähl deine Geschichte bei jetzt.de!" heißt der treffende Satz. Würde ich meine Geschichten in einem normalen Blog erzählen, würde das wohl niemand lesen, denn selbst die, die es interessieren könnte, würden mich wohl nicht finden. Irgendwann würde ich meinen Blog dann einstellen. Auch ich selber lese nur wenige Blogs regelmäßig, die "Bloggerszene" ist mir sehr fremd. Mein "Blog" bei jetzt.de ist ein Kessel Buntes. Alltagsgeschichten, Links, Rezepte, Fotos . . . Wenn mir etwas auffällt oder mich etwas bewegt - Schönes, Trauriges und Lustiges - dann führt mich der Weg oft zum Klick auf "Text schreiben". Ich führe dabei ein sehr durchschnittliches jetzt.de-Leben: Ich wohne in einer Großstadt und habe eine einigermaßen angenehme Arbeit. Ich schlage mich mit dem üblichen Alltagskram rum, ich verbringe den Freitagabend auf der Couch oder feiere am Samstag zu viel (oder beschwere mich darüber, dass das nicht mehr so gut geht wie früher) und versuche nebenbei irgendwie mein Studium zu beenden. Bei jetzt.de können auch diese kleinen Alltagsschnipsel zur großen Geschichte werden und einfach mal zu schweigen ist genauso okay. Und jetzt?! Keine Ahnung. Aber fang' einfach mal an: Dein Publikum wartet!

Text: jetzt-redaktion - Illustration: katharina-bitzl

  • teilen
  • schließen