Urheberrecht: Wir brauchen bessere Lösungen

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Was ist das Ziel der "Association des Audinautes", der Organisation, in der du dich engagierst? Wir sind eine Non-profit-Organisation und haben bisher fast 200 Leuten zur Seite gestanden, die verklagt wurden, weil sie Inhalte aus dem Internet heruntergeladen haben. Unser Ziel ist es, den Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft die Themen der digitalen Kultur näher zubringen. Wie in Deutschland wurde auch in Frankreich eine Gesetzesnovelle zum Urheberrecht verabschiedet. Wie sah die Situation für Benutzer von Tauschbörsen vorher aus? Die meisten Leute waren vor Bestrafungen geschützt: Inhalte aus dem Internet runterzuladen wurde von französischen Gerichten mit privatem Kopieren gleichgesetzt. Das neue Gesetz ändert das jetzt. Hauptsächlich würde es die digitale Privatkopie verbieten und automatische Strafen für Downloader schaffen. Allerdings ist das Gesetz noch nicht durch, sowohl der Senat als auch das Verfassungsgericht müssen es noch überprüfen. Wie ist eure Haltung dazu? Das Gesetz lässt sich nicht mit den Bürgerrechten und Freiheiten vereinbaren. In seiner jetztigen Form ist es wahrscheinlich sogar höchst verfassungswidrig. Wie sieht die Debatte um das Urheberrecht in Frankreich aus? Es ist eine riesige Diskussion in Frankreich, überall im Internet wird darüber gesprochen, alle französischen Zeitungen haben ausführlich darüber berichtet. Ganz abgesehen davon, dass drei Wochen lang vor Gericht verhandelt wurde und Tausende sich die Verhandlungen im Internet mitangesehen haben, selbst spät nachts. Die Urheberrechtsfragen werden ganz sicher eines der wichtigsten Themen bei der nächsten Präsidentenwahl sein. Du bist für eine Veranstaltungen zum Thema "Kulturflatrate" nach Berlin gekommen. Wie wichtig ist die Zusammenarbeit mit dem Ausland in diesen Fragen? Es gibt ganz sicher die Notwendigkeit für mehr Zusammenarbeit. Die neuen Gesetze und Bestimmungen sind das Ergebnis von internationalen Vereinbarungen, die vor fast 15 Jahren beschlossen wurden. Jetzt müssen wir uns international organisieren, um in Zukunft bessere gesetzliche Bestimmungen durchzusetzen. Darum war ich auch in Deutschland: Um den Leuten zu zeigen, dass es Lösungen gibt und dass man wirklich etwas verändern kann, wenn man daran arbeitet.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Mehr zum Thema in der Übersicht Urheberrecht

  • teilen
  • schließen