Nackter Nonsens in New York

In "Lesson Learned" üben sich Matt und Kim in einer der ältesten Formen der Provokation: Sie ziehen sich aus
philipp-mattheis

Nacktheit erregt seit jeher die Gemüter. Das Fehlen von Bekleidung ist im gesellschaftlichen Kontext nur in wenigen Bereichen akzeptiert: im Bett, in der Sauna, beim Arzt. Nacktheit an anderen Orten – wie zum Beispiel auf einem Fußballfeld – führt stets zu massiven Sanktionen seitens der bekleideten Mehrheit. Woher rührt diese Überreaktion angesichts der Tatsache, dass jeder Mensch selbst hin und wieder nackt ist? Der Nackte symbolisiert das Animalische im Menschen und im selben Moment führt er der Gesellschaft vor Augen, wie zerbrechlich der Mantel der Kultur ist, mit dem sie sich stolz verhüllt: Der Mensch ist ein Tier, ein unbehaartes noch dazu. Alles andere ist Täuschung, Eitelkeit und Ballast. Im Falle von „Lessons Learned“ von Matt & Kim lässt sich sogar ein Blogger des Vice-Magazins zu der Frage provozieren, „ob es das beknackteste Video des Monats, des Jahres oder von jetzt an bis in alle Ewigkeit ist.“ Matt und Kim ist ein Punkrock-Duo aus Brooklyn. Ihr Debut „Matt and Kim“ erschien 2006, „Lessons Learned“ stammt von ihrem neuen Album „Grand“. Das Paar marschiert energetisch zu Punkakkorden über den Times Square und entledigt sich dabei Stück für Stück seiner Kleidungsstücke. Passanten blicken entsetzt und als Kim ihre Jeans auszieht, beschleicht den Zuschauer den Verdacht, dass eine amerikanische Modekette die Finger im Spiel hatte. Am Ende wird Kim von einem Bus überfahren. Berechtigter Weise stellt sich die Frage nach der Originalität des Ausziehakts: Punkrock war, was Wahl der Rebellionsform betrifft, schon einmal um einiges kreativer gewesen. Allerdings deuten nicht nur die Reaktionen, sondern auch die Verpixelung der Geschlechtsteile daraufhin, dass das „Flitzen“ ein Evergreen unter den Tabubrüchen ist.

  • teilen
  • schließen