Boxentürme, Lightshow und Stagediving: "Right On" von Lottergirls

Im jetzt.de-Warenkorb liegt jeden Tag ein Produkt, über das gesprochen werden muss. Heute eins, das man hören sollte
caroline-vonlowtzow
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Produkt: Album Titel: Lottergirls – Right On (TNT) Warum: Man nehme ein paar alte New-Wave- und Punk-Songs, lässt sie von der amerikanischen Rapperin Princess Superstar neu singen, verwendet statt Samples „echte“ Hammond-Orgeln, Bläsern und Besen-Drums, würzt das Ganze mit ein paar harten, aber gleichzeitig melodiösen und tanzbaren Elektro-Beats und fertig ist ein äußerst hörenswertes Electroclash-Album. So einfach geht’s manchmal – aber wahrscheinlich auch nur wenn man DJ Fetisch heißt, das Hip-Hop-Elektro-Projekt Terranova gegründet hat, bei der Geburt des Punk in London und bei der des Hiphop in New York dabei war und Andy Warhol zu seinen Bekannten zählen konnte. Die Achtziger lassen jedenfalls ziemlich hörbar auf „Right On“ grüßen. Allerdings sehr sympathisch (anders als manch andere Band reanimieren sie lieber gleich einige Originale als den neusten ‚hot shit’ zu behaupten) und ohne rückwärtsgewandt zu klingen. Das liegt vor allem an dem Elektro-Teil des Albums und an der bezaubernden und sehr vielfältigen Princess Superstar, die mal sexy bezirzt und mal schreit, mal flüstert und mal rappt. Wie auch beim gerade erschienen Debüt-Album von Digitalism wird hier auf die große Bühne gesetzt: auf Boxentürme, Lightshow und Stagediving, auf Euphorie und Absturz. Für wen: Für Leute, die sich mit Paillettentop und Sandalette auf die Harley stürzen.

  • teilen
  • schließen