Alle Auslandschancen auf einem Fleck: Die Bildungsmesse Studyworld 2006

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Am Freitag, 28. April öffnet StudyWorld 2006, die erste internationale Messe für Studium, Praktikum, Jobeinstieg und Weiterbildung im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin ihre Pforten. Interessant ist die Messe für alle Schüler ab der Jahrgangsstufe 11, für Studierende, für Mitarbeiter von Hochschulen, für Absolventen und auch für junge Berufstätige, die sich weiterbilden wollen.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Laut Veranstalter ICWE (International Conferences, Workshops and Exhibitions) bietet StudyWorld 2006 den Besuchern "die einmalige Gelegenheit, alle Fragen rund um dieses weite Themenfeld an einem Ort zu klären, wertvolle Informationen zu sammeln und sich unverbindlich persönlich beraten zu lassen.“ Zu den Ausstellern, von denen man sich „umfassend und individuell informieren und beraten lassen“ kann, gehören staatliche wie private Universitäten aus dem In- und Ausland. So ist das Georgian College aus Kanada ebenso vertreten wie die Bauhaus Universität Weimar oder alle hessischen Universitäten. Vertreten sind weiterhin Bildungsministerien oder Weiterbildungseinrichtungen und Wissenschaftsorganisationen aus Ländern wie Finnland, Australien, Norwegen, Spanien, Neuseeland oder dem Gastland China. Zusätzlich zur Ausstellung kann man auch zahlreiche Vorträge besuchen (die sind für alle Messebesucher kostenlos). Die Palette ist vielfältig: Von Auslandstudium und -praktikum über Jobsuche und Bewerbung wird alles behandelt. Hier werden Fragen geklärt, wie: „Welcher Job passt zu mir?“, oder „Wie finanziere ich mein Studium?“. Wer schon immer wissen wollte, wie man den TOEFL macht und was das ist oder wie und wo man am besten chinesisch lernt, der ist hier richtig. Auch ausgefallenere Interessen werden bedient, zum Beispiel in der Vorlesung „ESPACE – Ein neuer Masterkurs für erdorientierte Satellitentechnik“, den die TU München anbietet. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Geöffnet ist die Messe bis einschließlich Samstag, 18 Uhr. Eintritt für Schüler und Studenten drei Euro.

  • teilen
  • schließen