Große Nachfrage: Texterschmiede nimmt mehr Nachwuchswerbetexter auf

Noch bis zum 31. Mai 2006 können sich alle Interessierten um einen Platz an der renommierten Texterschmiede bewerben. Dort werden Werbetexter auf ihren Beruf vorbereitet. Der nächste Lehrgang beginnt im Oktober
peter-wagner

Die Texterschmiede Hamburg ruft alle Talente zur Bewerbung um die Aufnahme in den nächsten Lehrgang. Bis zum 31. Mai 2006 kann jeder, der eine Leidenschaft für gute Werbung hegt, einen sogenannten Copytest bearbeiten, der auf den Internetseiten der Texterschmiede zu finden ist.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Diese Reproduktion einer Werbeanzeige zeigt die lila Kuh von Milka aus dem Jahr 1973. Sie war im vergangenen Jahr in der Ausstellung 'Ideen!' des Art Directors Club (ADC) fuer Deutschland in Berlin zu sehen. Wer solche Werbe-Evergreens ersinnen will, muss nicht unbedingt auf die Texterschule. Schaden aber kann es sicher nicht, sich von den besten Kreativen das Handwerk weisen zu lassen. Unter anderem müssen die Bewerber einen Kinofilm von 45 Sekunden Länge schreiben, der das Ansehen der Deutschen im Ausland maßgeblich verbessert und auf der ganzen Welt einsetzbar ist. Außerdem gilt es, sich Headlines für diverse Unternehmen auszudenken, einen Funkspot für eine Haftpflichtversicherung zu schreiben oder eine Promotion für „Müllfrauen“ zu überlegen. Die Verantwortlichen bezeichnen die Texterschmiede als „führende Ausbildungsstätte für Nachwuchstexter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz“. Angeblich wechseln etwa 80 Prozent aller Abgänger problemlos in einen festen Job bei einer Werbeagentur. Weil die Nachfrage nach den Absolventen der Schmiede so groß ist wie nie, wurde die Zahl der Studienplätze von 36 auf 40 erhöht. Das Studium dauert ein Jahr und beinhaltet zwei je sechsmonatige Praktika in Hamburger Werbeagenturen. Der Unterricht findet abends statt und wird von Geschäftsführern und Kreativdirektoren großer deutscher Agenturen geleitet. Das Studium kostet 295 Euro im Monat, die Praktika werden mit bis zu 450 Euro je Monat vergütet. Weitere Infos hält die Homepage bereit. (Foto: AP Photo/ADC)

  • teilen
  • schließen