Wie das Internet... dein Ladekabel schützt!

Teile diesen Beitrag mit Anderen:


Das Problem:  
Kein mobiles Elektrogerät hält es lange ohne sein Ladekabel aus. Dem wird allerdings selten dieselbe sorgfältige Handhabung zu Teil, wie den teuren Elektrogeräten. Häufig werden Ladekabel bei Reisen plump in Seitentaschen gestopft oder grob aufgewickelt. Dabei brechen besonders Apple-Ladekabel häufig am Übergang zwischen Kabel und Stecker. Das führt früher oder später zu Wackelkontakten und irgendwann kommt der Tag, an dem das iPhone nutzlos wird, weil sein Kabel nicht mehr lädt.  

Die Lösung:  
Damit das Kabel am Ende nicht dauernd abknickt, muss dieser Teil besonders geschützt werden. Dazu eignen sich Sprungfedern aus Kugelschreibern, die auf das Kabel gedreht werden. Die Feder schützt das Kabel vor zu heftigem Knicken, gleichzeitig bleibt es wunderbar elastisch und sieht schick aus.

  • teilen
  • schließen