Wie das Internet ... direkt auf die Handy-Mailbox spricht

Ein Lifehacker macht sein Leben mit einfachen Tricks ein bisschen besser. Das Internet ist voll von Lifehackern - wir sammeln ihre besten Tricks. Heute: unangehmen Telefonaten ausweichen.
stefan-winter
Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Das Problem: ...ist kein besonders ehrenhaftes, das vorweg. Es basiert fast immer auf Feigheit oder Konfliktscheue. Der Kern des Problems: Du schuldest jemandem einen Anruf, auf den du keine, aber auch überhaupt keine Lust hast. Vielleicht ist es die bösartige Vermieterin, die mal wieder im bebenden Tonfall in einer Mail um Rückruf gebeten hat, "Betreff: MÜLL IM TREPPENHAUS!!!". Oder der ungepflegte Typ, der sich um die Zwischenmiete in deinem WG-Zimmer beworben hat. Du musst ihm eine Absage übermitteln, aber das möglichst sanft, schnell und ohne dessen Körpergeruch als Argument zu erwähnen. In jedem Fall bist für das direkte Gespräch ein bisschen zu feige.

Die Internet-Lösung: Direkt - und zwar ohne Klingeln - auf die Mailbox sprechen. Das verhindert hitzige Wortgefechte und die unangenehme Situation, auf Rückfragen keine gute Antwort geben zu können - andererseits befreit es dich von dem Vorwurf, dich einfach nicht zu melden. Die klingelfreie Abkürzung direkt auf die Mailbox findest du mit Hilfe von zwei Ziffern, die du zwischen Vorwahl und Telefonnummer wählst. Je nach Mobilfunkanbieter, bei dem der Angerufene seinen Vertrag hat, variieren diese Ziffern.

Hilft dir das? Welche Telefon-Tricks hast du?

Text: stefan-winter - Illustration: michaela-maget

  • teilen
  • schließen