Wie das Internet ... Eiskaffee macht

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Das Problem:

Es wird wieder wärmer, ein Luftzug streichelt deine Nase und du bekommst Lust, deinen Balkon aufzuräumen. Durch den Park zu spazieren. Dich in die Sonne zu setzen! Die Krone der Glückseligkeit ist jetzt der erste Eiskaffee des Jahres. Voller Vorfreude kochst du den Kaffee, öffnest dein Gefrierfach und wirfst eine handvoll Eiswürfel in die Tasse. Vanilleeis dazu und ein bisschen Milch – lecker, oder? Leider nein: Der Kaffee ist durch die Eiswürfel total verwässert und schmeckt, als hätte man einen Teelöffel Kaffeepulver mit zehn Litern Wasser gekocht.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Die Lösung:  

Erfordert einen halben Tag Vorlauf. Du füllst die Eiswürfelform schon morgens nicht mit Wasser, sondern Kaffee. Wenn der gefroren ist, wird der später frisch gebrühte Kaffee nicht von Eis-, sondern von Kaffeewürfeln gekühlt. Der Geschmack bleibt so kräftig, wie er sein soll - und der Frühling kann kommen.


Text: nicola-staender - Illustration: katharina-bitzl

  • teilen
  • schließen