Die Liebe zu suchen ist immer ein Drama. Ganz besonders im Internet.

..und was wir in dieser Woche sonst so verstanden haben.
aus der jetzt-Redaktion
blank

Donnerstag 

  • Wenn man den telefonierenden Mitbewohner aus der Küche vertreiben will, sollte man sich telefonierend in die Küche stellen.
  • Sex ist das beste Hobby. Und günstiger als Golf.
  • Man kann nicht mehr nach Sachsen-Anhalt fahren, ohne dass jemand einen Witz darüber macht.
  • Die Liebe zu suchen ist immer ein Drama. Ganz besonders im Internet.
  • Wenn Paare in der S-Bahn zum Flughafen sitzen, wirft immer einer dem anderen vor, unnötigen Stress gemacht zu haben ("Wir haben doch Zeit, Mensch!").
  • Man verreist sehr selten mit Schlafsack.

Mittwoch

  • Das Internet ist selbstgerecht.
  • Bei der Namensfindung für Tanzschulen gilt ein ähnlicher Humor wie bei Friseurläden („Traumtänzer“ / „Taktlos“).
  • Bei Sounddesign-Studios übrigens auch ("Akkordarbeit"/ "Tonotion").
  • Menschen finden die Safety-Funktion von Facebook nur so lange albern, bis sie ein Freund im Ernstfall nicht aktiviert.
  • "Vielleicht rasiere ich mir noch schnell den Bart ab" ist ein dummer Gedanke, wenn man morgens schon 10 Minuten zu spät aufgestanden ist.
  • Die meisten Menschen sind beides: bindungsängstlich und bindungssüchtig.
  • Wenn man in Deutschland in einem indischen Restaurant ein original indisches Bier bestellt, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass es im fränkischen Bamberg gebraut wurde. 

Dienstag

  • Wie viel Müll man wirklich im Auto liegen hat, merkt man erst, wenn man es verkauft und man es komplett leer räumen muss.
  • Wenn das Straßenbauamt München Schrotträder von der Straße sammelt, ist die Definition von Schrott erstaunlich weit gefasst: Eine rostige Kette und ein alter Sattel scheinen da schon Grund genug zu sein.
  • Wer sich selbst "beziehungsunfähig" nennt, kann kein hoffnungsloser Fall sein. So wie nicht ganz geschmacklos sein kann, wer geschmacklose Brillen trägt.
  • Langsam kriegt man Angst, dass man sich an Terror gewöhnen muss. Und gewöhnen kann.
  • Beim Radfahren zieht die Kälte vor allem an den Handgelenken in den Mantel.

Montag

  • Der im Erbrecht verwendete Begriff „Erblasser“ ist ziemlich genau so leserlich wie der Begriff „Erbrecht“.
  • Wenn Eskimos wirklich so viele Wörter für Schnee haben, möchten wir bitte auch viele Wörter für die unterschiedlichen Arten von Müdigkeit, die uns im Lauf der Woche begegnen.
  • "Warum sollte jemand Wodka mit drei Prozent kaufen?" 18-Jährige von heute haben keine Ahnung was Alkopops sind.
  • Du bist definitiv Teil der Gentrifizierung, wenn du bei Demos Angst um das eigene Auto hast.
  • Man kommt nur in Mini-Parklücken, wenn gerade niemand zuschaut.
  • Mindestens die Hälfte der Zuschauer geht in die Schaubühne wegen Lars Eidingers Penis.
  • teilen
  • schließen