Grausamster Aprilscherz: Fake-Anzeigen für bezahlbare Wohnungen erstellen

Collage: Daniela Rudolf

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Sonntag:

  • ​Der erste April ist der einzige Tag im Jahr, an dem Menschen genau überlegen, ob das wirklich stimmt, was sie im Internet lesen. 

Samstag:

  • Grausamter Aprilscherz: Fake-Anzeigen für bezahlbare Wohnungen in München erstellen und dann an alle Freunde schicken, die gerade auf Wohnungssuche sind.
  • Wenn jemand einen auf eine Gästeliste schreibt, hat man trotzdem jedes mal an an der Tür beim Namensagen Angst, dass man nicht drauf steht und der andere denkt, man ist ein Lügner.

Freitag:

  • Jedes Jahr fragt man sich im Frühling wieder völlig entgeistert, was man eigentlich letztes Jahr um diese Zeit an hatte und wo das hingekommen ist.
  • Jemanden vor einer peinlichen Situation zu retten, ist der größte Liebesbeweis – weil man dabei selbst auf so viel Spaß verzichtet.

Donnerstag: 

  • Die Wiege des Deutschen Patentrechts ist: Chemnitz.
  • In Chemnitz wurden so wichtige Dinge wie die Thermoskanne und der Heftstreifen patentiert.
  • "Heftstreifen" heißt auf Sächsisch "Aktendulli".
  • Jetzt ist die Zeit, in der es draußen warm genug ist, um drinnen die Heizung komplett auszuschalten, und dann ist es drinnen zu kalt.
  • Der Hauptgrund für Mails, die man zu schreiben vergisst: „Oh, der Dings hat mir geschrieben. Mal eben schauen, worum es geht.“ 

  • Briefe, die kleiner sind als ganz normale Briefe, kosten mehr Porto.

Mittwoch:

  • Bei E-Zigaretten-Rauchern nennt man das, was Raucher „drehen“ nennen, „wickeln“.
  • Schönes Autokorrekt: „Frauhaarig“ anstatt „grauhaarig“.
  • Die Elternregel „Zwei Stunden vor Abflug am Flughafen“ hat leider doch ihre Berechtigung.
  • Endlich gibt es das wichtigste Emoji der Welt: Den T-Rex!!!
  • Mit der Winterjacke unter dem Arm nach Hause zu gehen ist schöner, als den Tag in Shorts zu beginnen.

Dienstag: 

  • Ärmelbügeln führt deswegen nie zu einem vorzeigbaren Ergebnis, weil man sich dabei in einer Zeitschleife verfängt.
  • Wer an Ostern noch Weihnachtskekse übrig hat, hat entweder sehr höfliche Mitbewohner oder eine Nussallergie.
  • Wenn man sich immer, wenn etwas nicht richtig läuft, denkt: "Dann mach ich es eben selbst!", hat man bald nur noch sehr wenig Zeit zum chillen.
  • Am Verschmutzungsgrad eines Laptops kann man sehr viel über die Lebensweise des Besitzers ablesen.
  • Taxifahrer sprechen eher mit einem, wenn man auf dem Rück- und nicht auf dem Beifahrersitz sitzt.
  • Man kann einen Koffer entweder so packen, dass möglichst viel reinpasst, oder so, dass man auf Anhieb alles findet. Beides zusammen geht nicht.
 

Montag: 

  • Als die Straßenbeleuchtung eingeführt wurde, haben sich die Menschen in ihrer nächtlichen Privatsphäre eingeschränkt gefühlt. Heute kriegen wir Angst, wenn die Laternen kaputt sind. 
  • Seit Snapchat kann man Geister nicht mehr ernst nehmen.
  • Auch eine Protestform: Bunte Sneakers um den Hals hängen. (Passiert in Moskau). 
  • teilen
  • schließen