In Großraumbüros ist es immer stickig

Collage: Daniela Rudolf

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

  • Die Leute, die sich besonders laut über die Deutsche Bahn aufregen, fahren meist nicht besonders oft Zug.
  • Mit den Worten, "Danke für die Anmerkung, ich nehme mir das zu Herzen" kommt man aus den meisten Situationen raus.

  • Dozent:innen im Club treffen, ist nicht so schlimm wie Lehrer:innen auf der Kirmes treffen.

  • In Großraumbüros ist es immer stickig.
  • Sportmotivation hält lang genug, um sich teures Equipment anzuschaffen, aber nicht lang genug, es dann auch wirklich zu benutzen.
  • Im Berliner Straßenverkehr herrscht insbesondere bei Fußgänger:innen, Rad- und E-Scooter-Fahrer:innen Anarchie.
  • Man hasst sein Vergangenheits-Einkaufs-Ich, wenn es nicht an Nervennahrung aka Schokolade gedacht hat.
  • Seit es Fahrradhelme auch in ästhetisch gibt, gewinnen sie an gesellschaftlicher Akzeptanz.

  • Allein Essengehen ist halb so schlimm und sogar eigentlich ganz schön, wenn man es als „Date mit sich selbst“ labelt.

  • Wenn man sich vorgenommen hat, nach der Arbeit Sport zu machen, arbeitet man gerne besonders lang. 

  • Facebook, oder wie Millennials sagen: ein Geburtstagskalender.

  • Dass kalte Füße den ganzen Körper abkühlen, stimmt nur bedingt.

  • Vor dem Schlafengehen zu duschen, bringt im Sommer gar nichts.

  • Weiße Kleidung und Tomatensoße matchen leider überhaupt nicht - trotzdem lernt man nicht daraus.

  • teilen
  • schließen