WTF? Erste Folge: Die neue Halbglatze von Cassie

Von Trends und Dingen, die es noch werden wollen - In der ersten Folge unserer neuen Rubrik geht es um eine neue Frisurerscheinung: Die rasierte Halbfrisur
xifan-yang

In Stockholm, der mittlerweile nicht mehr ganz so geheimen Brutstätte von globalen Modetrends und Sachen, die es noch werden wollen, wurde vor wenigen Wochen während der Fashion Week eine neue Frisurerscheinung entdeckt: die Halbfrisur - halb Glatze, halb Normalmähne. Bis Mädchen auch hierzulande sich den Rasierer ihres Freundes schnappen, braucht es vermutlich noch die übliche Inkubationszeit von einem Jahr, aber: man sollte sich schon mal mental darauf vorbereiten.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Verbrochen hat diesen Trend ursprünglich „It-Model“ Alice Dellal, die seit längerem mit asymmetrischem Kahlschnitt auf roten Teppichen posiert und dabei immer aussieht, als würde sie jeden umstehenden Fotografen lallend nach nem Euro fragen wollen. Mehr als der Umstand, dass Kolleginnen es ihr gleichtun würden, überrascht jedoch der Name ihrer ersten prominenten Nachahmerin. Wer’s nicht auf Anhieb erkennt: Das auf dem Bild oben ist Cassie, erfolgreiche US-amerikanische R’n’B-Chanteuse und dem Gerede nach P.Diddys Bettgenossin. Das Foto mit der neuen Frisur veröffentlichte sie vor wenigen Tagen über ihren persönlichen Twitter-Account, mit dem Kommentar versehen, ihre Mutter werde schockiert sein und sie von nun an "ROCKSTAR" nennen. Das stiftet Verwirrung, denn nicht nur twitterte wenige Stunden der Rapper Fabulous entsetzt zurück, Cassies 50/50-Frisur sehe aus wie eine der Haarschnitte von Edward mit den Scherenhänden. Auch das Pommesgabel-Handzeichen hätte man zwar von jedem Sonntagsrocker erwartet, aber kaum von einer Sängerin, die sich noch vor kurzem überwiegend in traditionell halbnackten R’n’B-Stripper-Posen übte. Verwiesen soll an dieser Stelle auf Amber Rose, der glatzköpfigen Gespielin von Kanye West, oder auf den zigtausendfach kopierten Kurzhaarschnitt von Rihanna. Auch sie brechen mit der herkömmlichen Schönheitsformel der Black Music. Selbst Beyoncé, die sich früher ihren geschmacklosen Bling von ihrer Mutter auf den Leib schneidern ließ, lässt sich heute in Kleidern von Avantgarde-Designern blicken. Die Zeiten, als R’n’B-Sängerinnen alle dieselbe Haarlänge und den gleichen Bikini-String trugen, sind also offenbar vorbei. Darum kann man es als radikales Zeichen eines neuen, frischen Pop-Phänotyps sehen, dass Cassies lange schwarze Haarpracht nur noch die Hälfte ihrer Gehirnlappen bedeckt. Oder aber die Gute macht momentan die gleiche Phase durch wie einst Britney Spears.

Text: xifan-yang - Foto: twitter/cassieventura

  • teilen
  • schließen