beyonce cover
Foto: Larry W. Smith / dpa

Es soll sich im Dezember vergangenen Jahres zugetragen haben. Eine Party in Los Angeles, Beyoncé war dort, ihr Ehemann Jay-Z auch. Dazu einige weitere Sternchen, Promis und B-Promis, die nun nach und nach in den Kreis der Verdächtigen gerückt werden. Die Tat, um die es geht: Beyoncé soll bei der Party ins Gesicht gebissen worden sein.

Die Schauspielerin Tiffany Haddish sagte dem Magazin GQ vor kurzem in einem Interview, dass sie bei der Party mitbekommen habe, wie eine andere Schauspielerin einen Beißangriff gegen die Pop-Sängerin verübt habe. Konkret Angaben zur Identität der Verdächtigen machte sie nicht.

Bislang scheint es keine heiße Spur zu geben. Ein Sprecher von Beyoncé sagte gegenüber GQ, dass er in der Sache kein Statement geben könne, weil ihm keine weitere Informationen vorliegen.

Inzwischen haben Twitter-User die Ermittlungen aufgenommen. Unter dem Hashtag #WhoBitBeyonce suchen sie das Phantom. Einer ruft ihre Schwester Solange zur Mithilfe auf. Eine andere Userin fordert mögliche Mitwisser dazu auf, den Namen der Verdächtigen mitzuteilen.

Inzwischen sind auch schon die Namen Gwyneth Paltrow, Jennifer Lawrence und Lena Dunham gefallen. Allerdings liegen keine Erkenntnisse darüber vor, inwieweit sie mit der Tat in Zusammenhang stehen.

Auch Sanaa Lathan und Sara Foster werden zum engeren Kreis der Verdächtigen gezählt. Bislang streiten sie die Vorwürfe aber ab. Foster bezeichnet es als „schmeichelhaft“, dass die Leute denken, sie käme so nah an Beyoncé ran. Sanaa Lathan wiederum gab zu Protokoll, dass sie die Sängerin niemals beißen würde – und wenn, dann nur aus Liebe. 

Flattering that anyone thinks I could get this close to Beyoncé.

Ein Beitrag geteilt von Sara Foster (@sarafoster) am

Ein Bekennerschreiben ist mittlerweile aufgetaucht, es wird jedoch vermutet, dass es sich dabei um eine Fälschung handelt.

All right, I admit it. It was me #TheBiter

Ein Beitrag geteilt von Sarah Michelle (@sarahmgellar) am

Alles, was bleibt, sind also Spekulationen. Die Twitter-User aber zeigen sich entschlossen, an der Sache dran zu bleiben. 

Mehr über Beyoncé: