Die sozialen Medien lassen in der letzten Zeit einiges vermissen. Gute Nachrichten zum Beispiel oder ganz allgemein etwas fürs Herz. Aber immer, wenn man kurz davor ist, an der Menschheit zu verzweifeln oder sich gar (gasp!) einfach von Twitter abzumelden und es stattdessen mit dem echten Leben zu probieren, kommt eine rührende Geschichte, die einen tröstet und zurückhält.

In diesem Fall ist es die Geschichte eines Pärchens aus Texas, das im Flugzeug keine Plätze nebeneinander bekommen hatte. Um diesen unhaltbaren Zustand zu beenden, bat Rosey Blair die Sitznachbarin ihres Freundes darum, den Platz mit ihr zu tauschen. Diesen Tausch versuchte sie ihr mit folgenden Worten schmackhaft zu machen: „Wer weiß, vielleicht triffst du auf diesem Weg die Liebe deines Lebens?“

Die nette Dame tat, worum sie gebeten worden war und setzt sich auf den ihr angebotenen Platz in der Reihe vor Rosey und ihrem Freund. Nur kurze Zeit später nahm ein junger Mann neben ihr Platz und sie begannen, sich zu unterhalten. Und Rosey und ihr Freund, die ja in der Reihe dahinter saßen, taten, was Millennials so tun: Sie ließen die Welt da draußen an den Entwicklungen minütlich teilhaben. Per Twitter UND Instagram.

Die Welt saß gebannt vor den Handys, um nur ja kein Update der größten Liebesgeschichte seit Susi und Strolch zu verpassen. 

Rosey blieb heldenhaft weiter dran. Sogar als ihr Datenvolumen abgelaufen war, kaufte sie für teures Geld neues, um alle weiter auf dem Laufenden halten zu können.

Und tatsächlich gab es ein (zumindest vorläufiges) Happy End! Die beiden leben in derselben Stadt, haben den gleichen Beruf, sind beide Single, folgen sich nun gegenseitig auf Instagram – und wie jeder weiß, kommt das heutzutage einem Eheversprechen gleich.  

chwa

Mehr Liebe in Zeiten der Mobiltelefone: