photocaseg6l28eypbk771
Foto: photocase.com/criene

Wer verliebt ist, wollte das der Welt schon immer zeigen. Verliebte ritzen Liebeserklärungen in Bäume, Parkbänke, Liebesschlösser – oder sie malen ihre Schwüre auf Klotüren. Aber Instagram bietet für Pärchen ganz neue Möglichkeiten. Dabei geht jeder die Online-Pärchen-Vermarktung anders an. Eine Typologie der #couplegoals.

Das Pärchen auf Dauerreise #travellove 

🌴 @victoriatornegren

Ein Beitrag geteilt von Erik Forsgren (@erik.forsgren) am

Das zeigt das Bild: New York, Rio, Tokyo. Oder Malediven, London, Bali - hauptsache exotisch. Dieses Paar bereist gemeinsam die ganze Welt. Streit gibt es dabei nie. Nur Hängematten und traumhafte Buchten. Dazu ein Dinner bei Sonnenuntergang, ein Frühstück unter freiem Himmel und natürlich ganz viel ungestörte Zweisamkeit.

Das zeigt es nicht: Die ständige Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Wenn das gefunden ist, müssen beide noch stundenlang ihre besten und vorteilhaftesten Posen auspacken. Dabei ist doch schon schwer genug, dass zwei Personen auf einem Bild gleichzeitig die Augen offen haben. Überhaupt – wer fotografiert diese intimen Momente? Ein Mensch, der gerade vorbeiläuft? Wie romantisch! Danach heißt es, das allerbeste Bild aus den 100 Fotos auswählen, bearbeiten und hochladen. Ab und zu natürlich auch mal auf Kommentare antworten. Zeit, um die tolle Aussicht zu genießen? Später.

Was wir von ihnen lernen können: Packen ist gar nicht so schlimm, wenn man keinen echten Job hat. Reisepaare springen von einem Flugzeug ins nächste. Heute hier morgen dort, die Koffer immer bereit. Ihre Klamotten sind trotzdem immer faltenfrei. Wann sie ihre Wäsche waschen? Keine Ahnung.

So fühlst du dich nach dem Betrachten: Warum schaue ich mir eigentlich noch Bilder von diesen Pfeifen an, die mit ihrem Jetset-Leben die Klimabilanz versauen? Das frustriert doch nur, wenn man selbst den ganzen Tag bei Dauerregen in einem grauen Büro in Krefeld sitzt? Warum bin ich nicht so schön, fotogen und reich? Ich sollte mir einen anderen Job suchen.

Das Fitness-Pärchen #fitcouples #traintogetherstaytogether

Das zeigt das Bild: Nackte Haut und angespannte Muskeln. Hier ist ein Unterarm durchtrainierter als die meisten Menschen am ganzen Körper. Besonders gern shooten die Paare sich im Fitnessstudio, vor einem Spiegel oder bei Fitnessübungen mit viel Körperkontakt.

Das zeigt es nicht: Tatsächlich sind diese Bilder vermutlich noch recht nah an der eisenharten Realität. Abends mal Pizza und Netflix? Unrealistisch bei diesen Paaren. Denn nach 18 Uhr bitte keine Kohlenhydrate mehr. Solche Körper formen sich nicht im Schlaf. Morgens gibt es Quark oder Oatmeal. „Schatz, haben wir eigentlich schon die Supplements bestellt? Ich glaube, die Grünteekapseln sind aus. Aber jetzt noch schnell das Essen für die Mittagspause und die Shakes fürs Training vorbereiten. Clean Eating in der Kantine ist schließlich schwierig.“ 

Was wir von ihnen lernen können: Ein gemeinsames Hobby kann das Leben als Paar bereichern. Außerdem hilft das gemeinsame Training gegen Eifersucht. Wer sich neben dem Freund durch 50 Squats quält, braucht keine Angst zu haben, dass sich andere Frauen an den Liebsten ranmachen. Es heißt ja, dass Verliebte schnell mal Beziehungspfunde zulegen und sich gehen lassen. Das passiert den Fitnesspaaren sicher nicht. Sie pushen sich beide zum Optimum. Straff, straffer – #coupleswholift. Und auch bei Geburtstagsgeschenken haben es diese Paare leicht. Neue, hautenge Fitness-Leggins kann man immer gebrauchen.

So fühlst du dich nach dem Betrachten: Wann war ich eigentlich das letzte Mal beim Sport? Puh. Man könnte mal wieder gehen. Andererseits ist das immer so demütigend, wenn man bei der zweiten Liegestütze schon zusammenbricht. Vielleicht reicht auch einfach ein Yoga-Youtube-Tutorial. Auf der Couch.

Das Gourmet-Paar #coupleswhocook 

Das zeigt das Bild: Liebe geht durch den Magen. Wir kochen, wir sind glücklich. Alles, was wir in der Küche zaubern, schmeckt wunderbar und gelingt uns mühelos. Ohne gegenseitiges Füttern schmeckt es aber nur halb so gut. Schaut mal, wie süß wir dabei auch noch aussehen. Essen macht hübsch – und schlank sowieso.

 

Das zeigt es nicht: Bevor es losgeht, musste das Paar erstmal eine Stunde die Küche putzen. Fettspritzer, benutztes Geschirr, weg damit! Für die Fotos muss alles picobello sein. Wie schön wäre es, sich einfach mal Nudeln mit Pesto zu machen, anstatt zwei Stunden in der Küche zu stehen, um michelinverdächtige Gourmetvariationen zuzubereiten. Genießen kann das kochende Traumpaar sein Essen sowieso nur kalt. „Nicht anfassen, wir müssen erst noch ein Bild machen!“

 

Was wir von ihnen lernen können: Wenn beide Partner zusammen kochen, gibt es nie Ärger, wer heute dran ist. Und oft erwächst daraus auch ein profitables Business - zum Beispiel wenn man die benutzte Kochbox wie zufällig ins Bild drapiert.

 

So fühlst du dich nach dem Betrachten: Wo essen die das alles hin? Speckröllchen sind keine zu sehen. Das Rezept klingt aber gut. Ob der Supermarkt nebenan überhaupt alle Zutaten dafür hat? Wobei - Nudeln mit Pesto sind ja auch immer lecker und wenig Abwasch.

Die Scheinschläfer #snuggling 

Das zeigt das Bild: Ein schlafendes Paar, ein kuschelndes Paar. Eng umschlungen, verträumt, zufrieden. Wir sind sooo verliebt. Nichtmal im Schlaf können wir einen Zentimeter entfernt vom anderen sein. Oh, und ihr Hintern in der engen und/oder kurzen Hose muss dabei natürlich gut sichtbar sein - ist ja auch interessanter als ihr Gesicht.

 

Das zeigt es nicht: Er schnarcht eigentlich, besonders in der Position. Sie sabbert auf sein Shirt. Aber fürs Foto geht das schon mal. Danach schläft ihm eh der Arm ein und sie muss ihre kalten Füße unter der Decke an seinen reiben. Wenn ein Foto nicht mehr genug Likes erntet, macht das Paar vielleicht gleich einen Livestream aus dem Schlafzimmer. Dann müssen sie auch niemanden Außenstehendes mehr fragen, ob er sie mal schnell beim Scheinschlafen fotografiert oder mit dem Selbstauslöser experimentieren. Das klingt sowieso eher skurril, wenn man anderen Leuten davon erzählt.

 

Was wir von ihnen lernen können: Nur wer kuschelt, liebt sich wirklich. Wer sich also nicht jede Nacht so an seinen Schatz presst, kann keine perfekte Beziehung haben. So schlafen ganz normale Paare jeden Tag - oder vielleicht auch nicht.

 

So fühlst du dich nach dem Betrachten:

Option 1: Ach, diese Frischverliebten, in fünf Jahren seid ihr doch froh über getrennte Matratzen!!!

Option 2: Warum habe ich eigentlich niemanden, der sich mit mir im Schlaf fotografieren lassen will?

 

*Julia Haas ist Schülerin der Deutschen Journalistenschule. Dieser Text ist entstanden im Rahmen des Zündfunk-Netzkongresses, dem Digital Kongress vom Bayerischen Rundfunk und der Süddeutschen Zeitung.

 

Mehr Instagram: