Verbrecherjagd auf fliegenden Motorrädern

Die kannten wir bisher vor allem aus Science-Fiction-Filmen, bald wird sie in Dubai Realität.

Ein fliegendes Transportmittel, alltagstauglich, also nicht gleich von der Größe eines Flugzeuges oder Helikopters– das wünscht sich die Menschheit anscheinend schon lange. Schließlich wird uns durch Filme wie „Zurück in die Zukunft“ und „Star Wars“ ständig vorgehalten, wie verdammt praktisch sowas sein könnte. Immer wieder tauchen deshalb Videos von Menschen auf, die an einem solchen Gerät herumtüfteln. In unseren Alltag wurden fliegende Hover-Maschinen aber offensichtlich noch nicht integriert.

Für die Menschen in Dubai soll sich das allerdings bald ändern: Die Vereinigten Arabischen Emirate planen, ihre Polizisten mit Hoverbikes auszustatten.

Die sogenannten „Hoversurf Scorpions“ sehen aus wie sehr futuristische Motorräder mit Propellern, sind quasi Kreuzung aus Motorrad und Quadrocopter. Hergestellt wurden sie von dem russischen Unternehmen Hoversurf, vorgeführt schließlich vor Kurzem auf der Gulf Information Technology Exhibiton (Gitex). Dort gab die Polizei von Dubai auch ihre Pläne bekannt.

Die Hoverbikes sollen den Polizisten der Vereinigten Arabischen Emirate in etwa zwei Jahren ermöglichen, mit einem Tempo von bis zu 70 Kilometern pro Stunde Streife zu fliegen, ohne durch verstopfte Straßen behindert zu werden. Ein solches Hoverbike kann eine Last von etwa 300 Kilogramm tragen und braucht nicht einmal zwingend jemanden, der es steuert. Es kann eine Höhe von bis zu sechs Metern erreichen.

Zum Problem könnte allerdings werden, dass ein Hoverbike elektrisch betrieben wird – und der Akku bisher maximal 25 Minuten lang hält. Wenn das in zwei Jahren auch noch so sein sollte, müsste ein Verfolgter also gute Chancen haben, den Hoverbikes zu entkommen. Vorausgesetzt er drückt ausdauernd genug auf das Gaspedal seines herkömmlichen Fluchtfahrzeugs.

lath

 

 

Mehr Technisches:

  • teilen
  • schließen