„Was ist das Seltsamste, das ihr je in einem Jungs-Badezimmer gefunden habt?“

Das fragt eine Twitternutzerin. Und bekommt die merkwürdigsten Bilder als Antwort.

Die Einrichtung der Wohnung, so behaupten manche, sagt viel über ihren Bewohner aus. In manchen Momenten wünscht man sich allerdings, dass der Spruch bitte, bitte nicht zutreffen möge. Harmlos ist das noch, wenn man sich am Teppich im Wohnzimmer oder an der Wahl der Bettwäsche stört. Wenn man allerdings mit einem Typen nach Hause geht und dann in seinem Badezimmer die schrägsten, verstörendsten, ekligsten Dinge erblickt, machen sich viele Frauen offenbar ernsthaft Sorgen oder wundern sich zumindest nachhaltig.

So auch die amerikanische Twitter-Nutzerin Jodie, die kürzlich ein Bild aus dem Badezimmer eines Mannes postete. Darauf zu sehen: eine Haarbürste, die mit Klebeband an einem langen Stab, vermutlich zu einer Klobürste gehörend, befestigt ist. Seither sammeln sich unter ihrem Thread Dutzende ähnliche Bilder. Denn Jodie hatte es ja wissen wollen: „Ladies, was ist das Seltsamste, das ihr je in einem Jungs-Badezimmer gefunden habt?“

Die Doppelbürste, die Jodie teilte, stellt sich so letztlich als eine der weniger merkwürdigen Ersatzvorrichtungen in gewissen Männertoiletten heraus. Andere nutzen die Badewanne nämlich als Spülbecken, die Zahnbürste als Klopapierhalter und schlagen offenbar Löcher in Wände, um kein Regal aufbauen zu müssen.

All diese Konstruktionen haben allerdings zumindest einen praktischen Aspekt. Man kann erahnen, wie der betreffende Besitzer des Bades darauf kam, das so zu installieren. Bei anderen verstört dagegen vor allem die Sinnlosigkeit, die Frage: „Warum zur Hölle verwendet man das als Deko?“ So wird man auf einer Kloschlüssel von der Maulenden Myrte, dem nervtötende Toilettengespenst von Harry Potter, empfangen. Auf einem anderen von einem Mann aus Pappmaché.

Vielleicht, so könnte man vermuten, soll all die Deko helfen, sich die Zeit auf der Toilette zu vertreiben. Wem das allerdings nicht ausreicht, weil es mal wieder länger dauert, der kann ja auch einfach die Bandprobe dorthin verlegen.

Oder eben einen Snack bereitstellen – für den kleinen Hunger.

Manche Männer nutzen die Zeit beim Duschen oder auf der Toilette wohl auch dafür, sich mit ihren Idolen auseinanderzusetzen. Warum sonst sollten sie, teils eingerahmt und gut beleuchtet, Platz im Bad finden?

Während all das zwar seltsam, aber noch relativ harmlos aussieht, gibt es auch Badezimmer, in denen sich mindestens Grenzwertiges, eher aber Grausames abspielt. Nämlich Tieren gegenüber. Da „schwimmt“ eine Schildkröte im Waschbecken und eine Ente in einer Badewanne, in die ein Hahn gepinkelt hat. Haltungsbedingungen, die nicht tolerierbar sind.

Und dann gibt es auch noch solche Bäder, nach deren Anblick man als Mensch wirklich rennen möchte. Besonders, wenn man nicht sicher sein kann, ob das nun als Scherz oder zumindest halbernst gemeint ist.

Bei einigen Nutzerinnen wird der Fluchtinstinkt allerdings nicht erst durch solche Bilder ausgelöst. Sie ekeln sich schon davor, dass sämtliche Bäder und Toiletten im Thread ziemlich, ziemlich schmutzig sind.

Natürlich sieht nicht jede Männertoilette so aus und nicht jede Frauentoilette ist reinlich geputzt. Allerdings haben wir so viel, nennen wir es, Kreativität in Haushalten, in denen Frauen wohnen, noch nicht gesehen. Aber vielleicht braucht es dafür auch einfach einen neuen Thread: „Jungs, was ist das Seltsamste, das ihr je in einem Mädels-Badezimmer gefunden habt?“

lath

Und was ist das besondere an Damentoiletten?

  • teilen
  • schließen