Eier und Bananen für Islands Premier

Nach den Panama-Enthüllungen gingen vor allem junge Leute protestieren.
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Sigmundur Davíð Gunnlaugsson und die Enthüllungen über ihn durch die Panama Papers riefen in Island die größten Proteste hervor, die das Land je gesehen hat. Viele Tausend Isländer forderten den Rücktritt von Gunnlaugsson, ihrem Premierminister. Sie warfen Eier und Klopapier an die Parlamentsmauern und Bananen - für den Chef der Bananenrepublik Island.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Der Filmemacher Sebastian Ziegler hat die Proteste in Reykjavík als Fotograf begleitet. "Mich hat überrascht, dass vor allem so viele junge Leute zum Parlament kamen, damit ihre Stimmen gehört werden", sagt Ziegler. Abgesehen von den Eiern und Bananen sei das Ganze ein "ziemlich gechilltes gesellschaftliches Ereignis" gewesen. Seine Fotos hat Ziegler uns zur Veröffentlichung überlassen. "Ich hoffe, dass sie zu transparenteren Regierungen beitragen", sagt er.  

max

Mehr zu Island: 

  • teilen
  • schließen