„Hepeating“ ist die neueste feministische Wortschöpfung

Wenn Männer sich mit den Ideen von Frauen schmücken.
Foto: hlehnerer / photocase
Das Wort „Mansplaining“, also herablassende und ungefragte Erklärungen von Männern gegenüber Frauen, ist längst fester Bestandteil unseres Wortschatzes. Denn es hat auf ein Problem aufmerksam gemacht, das Frauen immer wieder begegnet – egal ob im Büro, in der Bar oder einer Talkshow. Jetzt gibt es einen neuen Begriff für ein anscheinend ebenfalls sehr männliches Kommunikationsphänomen: „Hepeating“. Es beschreibt die Situation, wenn der Einwurf einer Frau ignoriert wird, ein Mann ihn aber kurz darauf so oder so ähnlich wiederholt und dafür die Anerkennung und Zustimmung kassiert, die der Frau zugestanden hätten. 

Wie und wie schnell sich der Begriff „Hepeating“ verbreitet hat, spricht dafür, dass es ein tatsächliches Problem ist, das Frauen alltäglich begegnet. Vor sechs Tagen tauchte „Hepeating“ zum ersten Mal auf – in einem Tweet der Amerikanerin Nicole Gugliucci. Die Uni-Dozentin für Physik und Astronomie schrieb, ihre Freunde hätten den Begriff geprägt und gab ihren Followern Tipps, wie man ihn am besten verwendet:

Vorher hatte Gugliucci kaum Resonanz auf ihre Tweets bekommen, die oft von ihrer Arbeit als Wissenschaftlerin handelten. Mit diesem Tweet sprach sie aber vielen Menschen aus der Seele. Inzwischen hat er rund 207.000 Likes und wurde knapp 70.000 Mal retweetet. Verschiedenste englischsprachige Medien haben über die Wortschöpfung berichtet. Viele weibliche Nutzer beschrieben Situationen, in denen ihnen genau das passiert ist, wofür es bisher keinen Begriff gab. 

Für ihren Tweet bekam Gugliucci aber nicht nur Zustimmung – er rief auch einige Mansplainer auf den Plan. Und auch andere Frauen kritisierten den „Hepeating“-Hype: 

Von den vielen negativen Kommentaren, die sie zu ihrem Tweet bekommen habe, twitterte Gugliucci später, habe sie eine Sorte besonders irritiert: die, die sie wegen ihrer bunt gefärbten Haare beleidigten. Vielleicht sollte es auch ein Wort geben, das den Reflex beschreibt, Frauen auf ihr Äußeres zu reduzieren, wenn einem die Argumente fehlen.

lesa

Mehr Dinge, über die man sich als Frau ärgern muss: