Ein britischer Chirurg schlägt Warnhinweise für Avocados vor

Wegen der Verletzungsgefahr beim Schneiden. Unser Autor fordert noch sehr viel weitreichendere Maßnahmen.
Von Josef Wirnshofer
avocado hand neu
Illustration: Federico Delfrati
avocado hand
Illustration: Federico Delfrati

Avocados gehören auf den Frucht-Index. Mindestens. Was der Londoner Chirurg Simon Eccles fordert, ist zu mild, ach was, fahrlässig! Jede Woche, sagt Eccles gegenüber der Times, behandle er in der Regel vier Menschen wegen Schnittverletzungen, die sie sich beim Entfernen eines Avocadokernes zugezogen haben. Tendenz steigend. Experten sprechen bereits von der „Avocado-Hand“. Eccles’ Vorschlag: kleine Hinweissticker auf der Schale, die vor ungeübtem Verzehr warnen.

Aber was, wenn jemand auch im Umgang mit Karotten keine Erfahrung hat? Wenn dieser Jemand das Gemüse, sagen wir, besonders ungeschickt zersäbelt? Am Ende sogar was ins Auge geht? Mag man sich gar nicht vorstellen.

Es ist ohnehin erschreckend, wie unbekümmert wir uns in unseren Häusern, unseren Wohnungen bewegen. Dabei schätzt das Robert-Koch-Institut, dass in Deutschland jährlich etwa 3,15 Millionen Hausunfälle passieren. Millionen! Und wir? Kochen sorglos vor uns hin. Räumen leichtfertig unsere Keller um, im Zweifelsfall bei schwachem Licht.

Nicht nur Avocados, nein, alle Gefahren zwischen Küchentisch und Fernsehcouch sollte man kennzeichnen. Deutlich sichtbar, mehrsprachig wäre gut. Um zu verhindern, dass die Zahl der Menschen mit Tischbein-Zehen oder Brotmaschinen-Fingern steigt.

Herdplatten zum Beispiel. Wer sagt einem, dass die im Gebrauchsfall heiß werden? Schlampig eingeräumte Küchenregale erst. Die Türme aus Töpfen und Schüsseln, die bedrohlich vor sich hin wackeln. Ein falscher Griff – zack! – saust einem das blecherne Unheil entgegen.

Und das ist nur die Küche. Was im Flur alles passieren kann! Herumliegende Kinderschuhe an schwer einsehbaren Stellen: eine Risiko, zweifellos. Die Sturzgefahr aufgrund von Staubsaugerkabeln: dramatisch unterschätzt. Und was ist mit dem Wohnzimmer? Dem Treppenhaus? Dem Garten?! Mag man sich gar nicht vorstellen.

Doch was tun, solange Avocados noch ohne Sicherheitshinweis, ohne Gebrauchsanweisung verkauft werden? Die eine Möglichkeit: die Frucht halbieren, dann den Kern mit einem Löffel (!) heraus hebeln. Die andere Möglichkeit: nur noch unreife Avocados essen. Am besten, wenn sie steinhart sind, dann rutscht das Messer nicht so leicht ab. Schmeckt furchtbar, ist aber sicherer.

 

Mehr über Gefahren im Alltag:

  • teilen
  • schließen