Mich outen? „Das kann ich nicht“

Foto: time./Photocase

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Es ist ein schwieriges Thema, ein ganz schwieriges, immer noch, zwei Jahre nach dem Coming-out von Thomas Hitzlsperger: Schwulsein und Fußball. Und wie so viele schwierige Themen wird es dadurch noch schwieriger, dass viele Menschen viele Meinungen darüber kundtun, aber eigentlich nie jemand zu Wort kommt, der sich wirklich damit auskennt. Weil er schwul ist und Fußball spielt, zum Beispiel. 

In einem AMA hat sich jetzt so jemand den Fragen der Reddit-Nutzer gestellt: eckfahne ist Anfang 20, verdient sein Geld als Profifußballer in der dritten Liga und ist schwul. Zumindest sagt er das über sich – wie bei vielen anonymen AMAs gibt es keinen Beleg für seine Identität. Seine Antworten bringen einen aber auf jeden Fall zum Nachdenken.

„Das kann ich nicht“, erklärt eckfahne, warum er sich nicht outet, warum er nicht einmal seinen Eltern von seiner Homosexualität erzählt. Das Risiko erscheint ihm einfach viel zu groß: „Ich denke, es würde auch Aufmerksamkeit geben in den Medien und vielleicht sogar Rückendeckung“, schreibt er, „aber irgendwann is‘ das vorbei und man ist ‚trotzdem geoutet‘.“ Er fürchtet auch die Reaktionen der Vereinsanhänger. „In einem unterklassigen Verein is‘ das nochmal anders mit den Fans, ohne unseren Fans zu nahe treten zu wollen ...“  Warum es in den oberen Ligen bisher keine Coming-out eines aktives Fußballers gab? Weil sich die „positive Wirkung“ aufhebe, „wenn du dann zu sehr im Mittelpunkt stehst“, so eckfahnes Einschätzung.

Die beste als die feste Freundin

Seine Vereinskollegen halten seine beste für seine feste Freundin – „Klingt klischeehaft? :D Is‘ aber so, jo“. Über Dating-Apps verabredet er sich mit Männern. Immer ohne Profilbild, immer nur, wenn der andere keinerlei Fußballinteresse signalisiert. Sonst, schreibt der Profi, „geht‘s nicht“. Er sucht dort nur Sex, einen richtigen Freund hatte er noch nie.  „:(" tippt eckfahne hinter seine Antwort und erklärt: „Fußball steht mir halt mehr oder weniger im Weg, aber das nehme ich dafür in Kauf. Is‘ halt schon mein Traum :/ Aber manchmal vermisse ich jemanden am Abend zum Einschlafen.“ Sein Nachsatz „Ok das ist unnötiges Geheule :D“ provoziert auf Reddit aufmunternde Kommentare.

Nicht nur zu seinem Sexleben und zu der Frage, ob es für ihn nicht irgendwie komisch sei, in Zweikämpfe zu gehen, sondern auch zu seinem Gehalt gibt eckfahne Auskunft – und darüber, welche Nationalspieler er denn attraktiv fände. „Herr M. Neuer und auch Joshua Kimmich hat was. Allerdings hätte er sich die Kurzhaarfrisur nicht antun müssen :D Hummels is‘ auch ganz nett.“

Ein Coming-out kann sich der anonyme Profi frühestens nach seiner aktiven Zeit vorstellen: „Vielleicht einfach normal mit meinem Freund durch die Gegend zu laufen würd‘ ich mir wünschen nach meinem Karriereende.“

leja

Mehr schwules Leben:

  • teilen
  • schließen