[object Object]

Foto: Claus Schunk

Über die Führerscheinprüfung kann so ziemlich jeder Besitzer eines selbigen eine Anekdote erzählen: Netter oder Horror-Prüfer, beim ersten Versuch direkt bestanden oder vier Anläufe gebraucht, Notfallbremsung auf vereister Landstraße, großes Durchatmen hinterher.

Die traurigste und, nun ja, auch dümmste Geschichte allerdings kann zukünftig ein 18-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen zum Besten geben: Anstatt nach der bestandenen Prüfung durchzuatmen, lud er vier Freunde auf eine Spritztour ein, geriet in eine Geschwindigkeitskontrolle – und musste sich nach nur 49 Minuten schon wieder von seiner Fahrerlaubnis verabschieden.

Anstatt der erlaubten 50 km/h war er nämlich mit 95 Stundenkilometern unterwegs und brach damit laut der Polizei der Kleinstadt Hemer den Tagesrekord. Für sein gefährliches Fahrverhalten kommen neben dem Fahrverbot auch die Verlängerung seiner Probezeit, eine Geldstrafe sowie eine Nachschulung auf ihn zu. Aber was tut man nicht alles für eine lässige Anekdote!

qli

Mehr aus der Fahrschule: